Modekette Tom Tailor verkauft Bonita

Der Hamburger Modekonzern Tom Tailor verkauft seine Tochtergesellschaft Bonita. Wie das Unternehmen mitgeteilt hat, geht Bonita an die niederländische Victory & Dreams International Holding. Über die Konditionen sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. 

 

Der Vorstandsvorsitzende Heiko Schäfer bezeichnete die Trennung von der kriselnden Modekette als einen wichtigen Schritt. "Wir schaffen damit klare Verhältnisse, setzen Kapazitäten frei und können uns künftig voll auf das profitable Wachstum von Tom Tailor konzentrieren", so Schäfer. Bonita sei in einem herausfordernden Restrukturierungsprozess. Der Vorstand hatte schon länger angekündigt, Optionen für die 2012 übernommene Handelskette zu prüfen. Bonita hat in den ersten neun Monaten 2018 mit 172 Millionen Euro rund 28 Prozent zum Gruppenumsatz beigetragen, bei einem operativen Verlust (Ebitda) von 6,6 Millionen Euro. 

 

Die Marke Tom Tailor wird durch die Segmente Retail und Wholesale vertrieben, also sowohl durch eigene Monolabel-Geschäfte als auch durch Handelspartner. Hierzu zählen nach Unternehmensangaben 457 Tom-Tailor-Filialen sowie 187 Franchise-Geschäfte, 2.524 Shop-in-Shops und 6.892 Multi-Label-Verkaufsstellen. Damit ist die Marke in über 35 Ländern präsent. Bonita verfügt über 754 eigene Retail-Geschäfte sowie über 85 Shop-in-Shop Flächen.