Rossmann wird für einen Tag zu RossAntony

Die Drogeriemarktkette Rossmann legt Wert darauf, dass sie bunt, vielseitig und wandelbar ist. Um das zu untermauern, benennt sich das Unternehmen zum Christopher Street Day um in RossAntony. Der Entertainer, bekannt für sein schillerndes Auftreten, will auf der CSD-Parade am 7. Juli 2019 in Köln mit Rossmann zusammen ein Zeichen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung setzen, wie es in einer Mitteilung heißt.

 

„Rossmann bietet nicht nur ein vielfältiges Angebot und gute Preise, sondern zeigt auch eine klare Haltung. Wir stehen für die Freiheit, seinen eigenen Kopf  zu haben und aus vielen Optionen das zu wählen, was zu einem passt“, so Raoul Roßmann, Geschäftsführer Einkauf und Marketing. „Deshalb verkörpert die sympathische, lebensbejahende Art von Ross Antony, der sein Leben nach seiner Façon lebt, so gut die Haltung unseres Unternehmens.“

 

Der Ursprung der Aktion geht auf das vergangene Jahr zurück. Zum Weltfrauentag feierte Rossmann am 8. März 2018 die Vielseitigkeit des weiblichen Geschlechts und bewies mit der Umbenennung in Rossfrau Wandelbarkeit. Satiriker Jan Böhmermann erwähnte die Aktion im ZDFneo-Format Neo Magazin Royale und lieferte den Anstoß für die diesjährige Kampagne.

 

Entertainer Ross Antony steht laut Mitteilung mit seinem Namen dazu gerne zur Verfügung: „Ich finde es einfach toll, dass sich Rossmann für vielfältige Lebensformen einsetzt. Ich freue mich riesig, Teil der Aktion zu sein."

 

Zur News-Übersicht geht es hier.