Zalando erhöht nach starkem Quartal die Jahresprognose

 

Der Modehändler Zalando hat in der Corona-Krise so viele neue Kunden gewonnen wie noch nie. So lag die Zahl der Erstbesteller im zweiten Quartal bei mehr als drei Millionen, wie Finanzchef David Schröder in einer Telefonkonferenz zu den vorläufigen Zahlen sagte. Die Corona-Pandemie beschleunige dabei den Trend von offline zu online. So konnte Zalando mit einem robusten Umsatz- und Ergebniswachstum aufwarten. Für die zweite Jahreshälfte zeigte sich der Finanzvorstand optimistisch. Der Konzern erhöhte die Jahresprognose.

 

Die im MDax notierte Aktie legte zu und näherte sich dem erst in der vergangenen Woche erreichten Rekordhoch von 68,82 Euro an. Die Aktie befindet sich seit einiger Zeit auf dem Höhenflug. So stieg der Börsenwert allein in diesem Jahr um fast die Hälfte auf zuletzt fast 17 Milliarden Euro. Seit dem Dezember 2018 beläuft sich das Kursplus auf mehr als 200 Prozent.

 

Am Vorabend hatte das Unternehmen vorläufige Zahlen eines starken zweites Quartals vorgelegt und seine Jahresprognose erhöht. Der Umsatz stieg im Quartal um bis zu 28 Prozent auf bis zu 2,05 Milliarden Euro. Auch auch auf der Ergebnisseite konnte Zalando Positives melden: Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) konnte sich mit 200 bis 220 Millionen Euro verdoppeln. Dabei profitierte Zalando auch von einem Rückgang der durchschnittlichen Retourenquote. Das liege an einem veränderten Einkaufsverhalten, sagte Schröder.

 

Kosten gesenkt, Profitabilität verbessert

So sei die Nachfrage vor allem nach den Bedürfnissen ausgerichtet gewesen - etwa nach Artikeln aus den Bereichen Sport- und Kindermode sowie der Kosmetik. Diese Artikel würden weniger zurückgeschickt. Auch Erstbesteller retournierten in der Regel weniger. Dies habe die Logistikkosten gesenkt und die Profitabilität verbessert.

 

Schröder ist zuversichtlich, dass der positive Trend auch im zweiten Halbjahr anhält, wobei die Entwicklung weiter mit einer gewissen Unsicherheit behaftet sei. Beim Umsatz erwartet Zalando nun 15 bis 20 Prozent Wachstum. Das dürfte sich auch positiv auf das Ergebnis niederschlagen. So stellt das Management nun beim bereinigten Ebit ein Wachstum in Aussicht: Von rund 225 Millionen im Vorjahr auf 250 bis 300 Millionen Euro. Hier war Zalando bislang mit 100 bis 200 Millionen Euro erheblich pessimistischer. Das ausführliche Zahlenwerk will Zalando am 11. August veröffentlichen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

E-Commerce

Verbraucher wollen auch nach Corona mehr online kaufen

Aufgrund von Covid-19 und den verhängten Restriktionen haben 59 Prozent der Deutschen mehr online eingekauft als zuvor, so eine neue repräsentative Umfrage. 87 Prozent der Befragten wollen auch in Zukunft in diesem Maße oder sogar zunehmend Produkte im Internet bestellen.

Stadtentwicklung

HDE fordert Innenstadtfonds in Höhe von 500 Millionen Euro

Angesichts vielerorts verödender Innenstädte fordert der Handelsverband Deutschland (HDE) die Einrichtung eines Fonds, um die Zentren zu unterstützen. Die Mittel sollten genutzt werden, um die Lage der Innenstädte zu analysieren und Maßnahmen gegen den Niedergang zu ergreifen.

Kaufverhalten

Onlinehandel wächst in Deutschland vergleichsweise langsam

Der weltweite Boom des Onlinehandels wird durch die Corona-Pandemie weiter befeuert. In Deutschland verläuft diese Entwicklung allerdings deutlich langsamer als anderswo, so eine neue Auswertung.

Coronakrise

Einzelhandel erwartet lange Durststrecke

Die Verbraucher im Krisenmodus, Unternehmen in Existenznot: Der Handelsverband Deutschland malt ein düsteres Bild der Lage in den deutschen Fußgängerzonen. Und eine rasche Wende scheint nicht in Sicht.

E-Commerce

Warum Onlinehändler auch nach der Krise profitieren

Der Onlinekanal ist in der Coronakrise weiter auf dem Vormarsch. Onlineanbieter profitieren längerfristig von einem positiven Imagewandel in der Bevölkerung – vor allem bei der jüngeren Zielgruppe. Das zeigt eine aktuelle Studie des IFH Köln.