Online-Baumarkt nimmt mit frischem Geld stationäre Rivalen ins Visier

Der französische Online-Baumarkt Manomano will mit einer neuen Finanzierung von 125 Millionen Euro die Platzhirsche im stationären Handel in Deutschland angreifen. "Deutschland ist mit Abstand das wichtigste Land für uns", sagt Mitgründer Philippe de Chanville zur Bekanntgabe der Geldspritze am Dienstag. Die Plattform will europäischer Marktführer werden und langfristig ein Viertel ihres Handelsvolumens in Deutschland erwirtschaften.

 

Bisher ist Manomano in sechs europäischen Ländern aktiv und steigerte im vergangenen Jahr das Handelsvolumen um 50 Prozent auf 620 Millionen Euro. In Deutschland wurde es mit 43 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Die Plattform agiert lediglich als Vermittler zwischen Kunden und Händlern. Damit mache man den Anbietern nicht selbst Konkurrenz und könne ihnen mehr Daten bieten als sie in stationären Bau- und Gartenmärkten bekämen, sagt de Chanville.

 

Ein Argument, mit dem Manomano Baumarkt-Kunden online bringen will, ist die Beratung. Eine Community von Experten beantworte Fragen per Chat und Telefon, dazu solle es verstärkt Videoanleitungen geben. "Die größte Schwachstelle für Verbraucher in unserem Geschäftsbereich ist die Beratung", betont de Chanville.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Coronakrise

Einzelhandel startet Jobbörse

Das EHI hat in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) die kostenlose Jobbörse "Gemeinsam handeln" entwickelt. Die Vermittlungs-Plattform richtet sich speziell an Unternehmen, die vorübergehend Personal suchen oder Personalpartnerschaften eingehen möchten.

Coronakrise

Handel mit Vermietern im Gespräch

Meldungen über Unternehmen, die wegen geschlossener Geschäfte aktuell keine Mietzahlungen leisten, häufen sich. Der German Council of Shopping Places (GCSP) und das EHI haben nachgefragt. Ergebnis: Die Mehrheit der Handelsunternehmen geht aktiv auf die Vermieter zu.

Gastbeitrag

Wie sich Händler vor Online-Betrügern schützen können

Betrugsfälle nehmen im E-Commerce immer weiter zu, ein großes Problem ist der Identitätsdiebstahl. Wie sich Händler davor schützen können, erklärt Frank S. Jorga, Gründer der IT-Sicherheitsfirma WebID Solutions, im Gastbeitrag.

Coronakrise

Karstadt Kaufhof sucht Schutz unter Rettungsschirm

Die Corona-Krise setzt dem angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schwer zu. Das Unternehmen verliert durch die staatlich angeordneten Ladenschließungen viel Geld. Jetzt soll ein Schutzschirmverfahren das Überleben sichern helfen.

Studie

Wie sich der E-Commerce nach Corona entwickeln könnte

Covid-19 hat Deutschland fest im Griff. Auch der Onlinehandel befürchtet als Folge der Pandemie-Maßnahmen mittlerweile massive Umsatzrückgänge. Der E-Commerce-Dienstleister Arvato Supply Chain Solutions skizziert in seiner Analyse mögliche Szenarien für die Zeit nach dem Virus.