Nestlé startet mit Nutri-Score auf ersten Tiefkühlpizzen

Das neue Nährwertlogo Nutri-Score bekommt einen weiteren Schub im deutschen Lebensmittelhandel. Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé startet die Kennzeichnung jetzt auf ersten Tiefkühlpizzen, wie das Unternehmen mitteilt.

 

Im Laufe des Jahres sollen weitere Produkte folgen, darunter Suppen, Kaffee und Frühstücksflocken. Der Schritt kommt noch vor dem Inkrafttreten eines von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) vorgesehenen Rechtsrahmens für die freiwillige Verwendung des Logos auf Packungen.

 

Klöckner hatte sich nach langem Streit über eine klarere Kennzeichnung von Zucker, Fett und Salz auf Nutri-Score festgelegt und eine Verordnung dafür auf den Weg gebracht. Diese muss noch von der EU-Kommission gebilligt werden, in Kraft treten könnte sie dann frühestens im zweiten Halbjahr 2020, wie es vom Ministerium hieß. Erste Lebensmittel mit Nutri-Score sind schon in Supermärkten zu kaufen, Pionier war Anfang 2019 Danone mit einigen Milchprodukten.

 

Das aus Frankreich stammende Nutri-Score-System bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Bestandteile wie Proteine oder Ballaststoffe in eine Gesamtbewertung ein und gibt dann einen einzigen Wert an - auf einer fünfstufigen Skala von "A" auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz über ein gelbes "C" bis zu einem roten "E" für die ungünstigste. Das zutreffende Feld wird hervorgehoben. Das Logo auf der Vorderseite der Packung soll die EU-weit verpflichtende Nährwerttabelle ergänzen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Gastbeitrag

Darum sollten Händler ihre Marketingstrategie diversifizieren

Größere disruptive Entwicklungen in der Wirtschaft als im Zeitalter der Digitalisierung hat es in der Geschichte – wenn überhaupt – nur selten gegeben. Was das für das Marketing von Händlern bedeutet, erklärt Marketing-Experte Dawid Przybylski im Gastbeitrag.

EHI-Studie

Viel Geld fließt in Ladenbau und Store-Design

Handelsunternehmen in Deutschland investieren mit insgesamt 7,9 Mrd. Euro weiter auf hohem Niveau in Bau, Technik und Optik ihrer stationären Geschäfte. Das geht aus dem aktuellen Laden-Monitor des EHI Retail Institute hervor.

Handelsmarketing

Verkaufen im Schwarm

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Onlinewelt sichtbarer zu sein und geschlossen gegenüber großen Plattformen aufzutreten. Das erscheint einleuchtend und sympathisch – ist aber nicht frei von Tücken. Was zu beachten ist.

Gastbeitrag

5 Tipps für den Einsatz von Robotern im stationären Handel

Die Zukunft ist nah und Serviceroboter könnten schon bald verschiedenste Alltagsbereiche durchdringen – auch den Einzelhandel. Doch welche Vorteile bieten sie? Das erklärt Patrick Meyer vom Technologie-Beratungsunternehmen Elaboratum im Gastbeitrag.

Gastbeitrag

Wie zeitgemäße Kundenbindung für Händler funktioniert

Wie muss ein modernes Programm zur Kundenbindung gestrickt sein, das Kunden abholen kann? Andres Dickehut, Geschäftsführer des Technologieunternehmens Consultix, entwirft im Gastbeitrag ein Idealszenario.