Handel warnt vor sterbenden Innenstädten

Der Handelsverband Deutschland (HDE) sieht durch die sinkenden Kundenzahlen in vielen Einkaufsstraßen ganze Innenstädte in Deutschland in Gefahr. Die Lage für viele mittelständische Handelsunternehmen und zahlreiche Innenstädte in der Bundesrepublik werde immer schwieriger, warnt der HDE-Hauptgeschäftsführer, Stefan Genth, in einem Brandbrief an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

 

Dies könne Folgen weit über den Handel hinaus haben. "Wo der Handel stirbt, sterben Stadtzentren und Dorfgemeinschaften", warnt Genth in dem Brief. In den vergangenen fünf Jahren sei die Zahl der Geschäfte im deutschen Einzelhandel nach Berechnungen des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) bereits um rund 29 000 zurückgegangen, betont Genth.

 

Aktuell klagten über die Hälfte der Händler über sinkende und nicht zufriedenstellende Kundenfrequenzen. Die Probleme der Händler brächten "ganze Innenstädte ins Wanken". Je ländlicher die Handelsstandorte lägen, desto bedrohlicher seien die Auswirkungen.

 

Der HDE drängt deshalb auf mehr Engagement der Politik für den Erhalt funktionierender Innenstädte. Notwendig sei eine zentrale Anlaufstelle in der Bundesregierung, die sich um die Probleme des innerstädtischen Handels kümmere. Schließlich gehe es um nicht weniger als die Sicherstellung der flächendeckenden Versorgung der Bürger mit Gütern des täglichen Bedarfs. Auch bei der Städtebauförderung müssten die Interessen des Handels künftig eine größere Rolle spielen.

 

Zum Elf-Punkte-Plan des HDE geht es hier.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.