Schulterschluss von Aldi Nord und Aldi Süd

Die seit mehr als zwei Jahren geplante engere Zusammenarbeit von Aldi Süd und Nord soll deutlich weiter gehen als bislang bekannt, berichtet das Manager Magazin. Demnach soll aus den beiden Discountern ein einheitlich gesteuerter Verbund entstehen.

 

Kombiniert beschäftigt die Gruppe weltweit 210.000 Menschen, macht gut 100 Milliarden Euro Bruttoumsatz und betreibt 11.000 Filialen auf vier Kontinenten. Dem Bericht zufolge hält ein Protokoll von Spitzenmanagern fest, dass Sortimente und Abläufe harmonisiert werden. Zudem sollen Leistungen im Einkauf und den Dienstleistungsabteilungen Qualitätswesen, Corporate Responsibility, Werbung, Logistik künftig nur noch einmal erbracht werden.

 

Das Projekt könne bis zu einer Verflechtung der gesellschaftsrechtlichen Strukturen gehen, heißt es. Zudem werde eine Zusammenlegung von Aufgaben in einer Dienstleistungsgesellschaft geprüft. Schon heute handeln die Handelszwillinge auf wichtigen Feldern gemeinsam: Sie vertrauen auf dieselbe Mediaagentur, stimmen Werbung und Marketing ab, bündeln die Beschaffung und vereinheitlichen die Eigenmarken.

 

Das weitere Zusammenrücken ist eine Reaktion auf die harten Wettbewerbsbedingungen in Deutschland, die beiden Discountern zu schaffen machen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Coronakrise

Verbraucherstimmung erreicht historischen Tiefststand

Unsicherheit und Einschränkungen des öffentlichen Lebens drücken massiv auf die Verbraucherstimmung. Das HDE-Konsumbarometer fällt im April auf seinen tiefsten Stand seit Beginn der Befragungen im Oktober 2016.

Coronakrise

Einzelhandel startet Jobbörse

Das EHI hat in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) die kostenlose Jobbörse "Gemeinsam handeln" entwickelt. Die Vermittlungs-Plattform richtet sich speziell an Unternehmen, die vorübergehend Personal suchen oder Personalpartnerschaften eingehen möchten.

Coronakrise

Handel mit Vermietern im Gespräch

Meldungen über Unternehmen, die wegen geschlossener Geschäfte aktuell keine Mietzahlungen leisten, häufen sich. Der German Council of Shopping Places (GCSP) und das EHI haben nachgefragt. Ergebnis: Die Mehrheit der Handelsunternehmen geht aktiv auf die Vermieter zu.

Gastbeitrag

Wie sich Händler vor Online-Betrügern schützen können

Betrugsfälle nehmen im E-Commerce immer weiter zu, ein großes Problem ist der Identitätsdiebstahl. Wie sich Händler davor schützen können, erklärt Frank S. Jorga, Gründer der IT-Sicherheitsfirma WebID Solutions, im Gastbeitrag.

Coronakrise

Karstadt Kaufhof sucht Schutz unter Rettungsschirm

Die Corona-Krise setzt dem angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schwer zu. Das Unternehmen verliert durch die staatlich angeordneten Ladenschließungen viel Geld. Jetzt soll ein Schutzschirmverfahren das Überleben sichern helfen.