Kabinett beschließt Gesetzentwurf gegen Retouren-Vernichtung

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Entwurf zur Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes beschlossen. Dabei geht es etwa um eine Pflicht für Händler, Waren benutzbar zu halten sowie eine Beteiligung an den Entsorgungskosten für Einwegbecher oder Zigaretten. Der HDE sieht das kritisch.

 

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Entwurf zur Änderung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes beschlossen. Dabei geht es etwa um eine Pflicht für Händler, Waren benutzbar zu halten sowie eine Beteiligung an den Entsorgungskosten für Einwegbecher oder Zigaretten.

 

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) will so verhindern, dass eigentlich noch hochwertige Waren vor allem im Onlinehandel vernichtet werden, etwa um Platz in den Regalen zu schaffen - oder weil wegwerfen günstiger ist, als zurückgesandte Artikel wieder neu anzubieten.

 

Der Handelsverband Deutschlande (HDE) sieht den Entwurf kritisch und hält eine Gesetzesänderung für überflüssig. „Der Handel setzt schon heute aus Kostengründen alles daran, die Zahl der Rücksendungen von Waren durch die Kunden so gering wie möglich zu halten. Nur in Ausnahmefällen wird zurückgegebene Ware, die so stark verschmutzt oder beschädigt ist, dass der Handel die Ware nicht mehr in Verkehr bringen oder spenden kann, vernichtet“, so HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.
 

HDE: Spenden von Retouren muss erleichtert werden

Mit neuen Berichtspflichten für diese Waren baue das Bundesumweltministerium zusätzlich bürokratische Hürden für den Handel auf, ohne dass klar sei, was am Ende mit den Daten passieren soll. Als sinnvoller sieht es der HDE an, bei der Reduzierung der Zahl der Rücksendungen auf den vermehrten Einsatz von Systemen künstlicher Intelligenz zu setzen. Die Lieferungen können so immer passgenauer auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten werden. Da diese Systeme immer leistungsfähiger werden, rechnet die Branche damit, dass die Retouren künftig noch weniger werden.

 

Zudem müsse das Spenden retournierter Ware erleichtert werden. Derzeit muss der Händler auf gespendete Waren Umsatzsteuer bezahlen, obwohl er keinen Gewinn damit erzielt hat. Genth: „Das kann sich auf Dauer kein Unternehmen leisten. Deshalb müssen Sachspenden von der Umsatzsteuer befreit werden. Hier ist die Politik gefordert.“ Außerdem müssten die Verbraucher sensibilisiert werden, die Zahl der Rücksendungen zu reduzieren. Es müsse deutlich sein, welche Kosten den Unternehmen und der Umwelt durch eine Rücksendung entstehen. Hier sei eine gesamtgesellschaftliche Debatte gefragt.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Gastbeitrag

Darum sollten Händler ihre Marketingstrategie diversifizieren

Größere disruptive Entwicklungen in der Wirtschaft als im Zeitalter der Digitalisierung hat es in der Geschichte – wenn überhaupt – nur selten gegeben. Was das für das Marketing von Händlern bedeutet, erklärt Marketing-Experte Dawid Przybylski im Gastbeitrag.

EHI-Studie

Viel Geld fließt in Ladenbau und Store-Design

Handelsunternehmen in Deutschland investieren mit insgesamt 7,9 Mrd. Euro weiter auf hohem Niveau in Bau, Technik und Optik ihrer stationären Geschäfte. Das geht aus dem aktuellen Laden-Monitor des EHI Retail Institute hervor.

Handelsmarketing

Verkaufen im Schwarm

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Onlinewelt sichtbarer zu sein und geschlossen gegenüber großen Plattformen aufzutreten. Das erscheint einleuchtend und sympathisch – ist aber nicht frei von Tücken. Was zu beachten ist.

Gastbeitrag

5 Tipps für den Einsatz von Robotern im stationären Handel

Die Zukunft ist nah und Serviceroboter könnten schon bald verschiedenste Alltagsbereiche durchdringen – auch den Einzelhandel. Doch welche Vorteile bieten sie? Das erklärt Patrick Meyer vom Technologie-Beratungsunternehmen Elaboratum im Gastbeitrag.

Gastbeitrag

Wie zeitgemäße Kundenbindung für Händler funktioniert

Wie muss ein modernes Programm zur Kundenbindung gestrickt sein, das Kunden abholen kann? Andres Dickehut, Geschäftsführer des Technologieunternehmens Consultix, entwirft im Gastbeitrag ein Idealszenario.