Tiefkühlkost in Corona-Zeiten beliebt

 

In Corona-Zeiten greifen die Menschen beim Einkauf verstärkt zu Tiefkühlprodukten. Der europäische Iglo-Mutterkonzern Nomad Foods (London) verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 ein Umsatzwachstum in Europa von 10,8 Prozent auf 1,28 Milliarden Euro, wie Iglo Deutschland mitteilt. Allerdings seien in Folge der Pandemie auch die betrieblichen Aufwendungen um 7 Prozent gestiegen. Die Gruppe erhöhte ihre Jahresprognose und erwartet nun ein Umsatzwachstum im hohen einstelligen Prozentbereich.

 

"Tiefkühlkost hat sich während der Covid-19-Pandemie als eine der langlebigsten Verbraucherkategorien erwiesen", erklärt der Chef von Nomad Foods, Stéfan Descheemaeker. Iglo-Deutschland-Sprecher Alfred Jansen sagt, der eigentliche Boom sei zunächst durch die Hamsterkäufe während des zweimonatigen Lockdowns ausgelöst worden. "Der Folgeeffekt spielt aber auch eine Rolle", fügt er hinzu. Neue Kunden hätten die Produkte entdeckt und kauften sie weiterhin.
 

Schnelle Zubereitung erleichtert Arbeit im Homeoffice

Der Branchenverband Deutsches Tiefkühlinstitut hatte im Juni unter Berufung auf eine repräsentative Marktstudie berichtet, die Corona-Zeit habe ein Drittel der Befragten veranlasst, den Konsum von Tiefkühlprodukten zu verstärken. Besonders beliebt im Tiefkühlsortiment seien Gemüse und Kräuter, gefolgt von Fisch und Pizza. Die lange Haltbarkeit der Produkte erleichtere die Vorratshaltung, was den Kunden häufige Einkäufe erspare, erklärte eine Sprecherin des Tiefkühlinstituts. Außerdem schätzten Berufstätige im Homeoffice die schnelle und einfache Zubereitung der Mahlzeiten.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronakrise

Vorliebe für Onlinekäufe hält an

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, so eine neue Umfrage.

Innenstädte

Gutachten fordert liberale Regelung der Sonntagsöffnung

Der Einzelhandel ist für vitale Städte unverzichtbar. Das EHI hat für das Herbstgutachten 2020 des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, die Lage der Handelsimmobilien analysiert – und mahnt mehr Kooperation und schnellere Genehmigungen an.

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.