Schuhhandel rechnet nur mit langsamer Erholung

 

Der stationäre Schuhhandel in Deutschland rechnet angesichts der anhaltenden Corona-Krise nicht damit, dass die Kauflust der Verbraucher rasch wieder das Vorkrisenniveau erreicht. Auch im wichtigen Weihnachtsgeschäft würden die Umsätze wohl noch spürbar unter dem Vorjahresniveau liegen, sagt die Präsidentin des Handelsverbandes Schuhe (BDSE), Brigitte Wischnewski, anlässlich der Düsseldorfer Messe "Gallery Shoes".

 

Im ersten Halbjahr lagen die Umsätze im Schuheinzelhandel wegen der Corona-Krise mit rund 2,5 Milliarden Euro um rund 30 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Für das Gesamtjahr rechnet der Branchenverband mit einem Umsatzminus von 20 bis 25 Prozent.

 

"Obgleich sich die Konsumstimmung insgesamt wieder etwas aufgehellt hat: In den Schuhhäusern hat sich dies noch nicht nachhaltig niedergeschlagen", sagt Wischnewski. Die Maskenpflicht, die Angst vor Ansteckung und Unsicherheiten über die Einkommensentwicklung wirkten als Shopping-Bremse. Bedarfskäufe - etwa bei Kinderschuhen - würden zwar getätigt, bei Lust- und Impulskäufen hielten sich die Kunden dagegen weiterhin zurück.

 

Allerdings sei die Entwicklung je nach Standort, Sortiment und Zielgruppe der Schuhhändler sehr unterschiedlich. Besonders schwer tun sich nach ihren Worten aktuell große Schuhhäuser in den Shopping-Metropolen, wo Touristen als Kunden ausbleiben und es am gewohnten Einkaufsflair mit attraktiver Gastronomie, Kunst und Kultur mangele. Deutlich besser laufe es dagegen häufig in vielen kleineren Schuhgeschäften auf dem Land und in kleineren Städten.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.

DHK Retail Hub

Worauf es im Weihnachtsgeschäft 2020 ankommt

Etliche Händler kämpfen angesichts der Coronakrise und ihrer Folgen noch immer ums Überleben. Große Hoffnungen ruhen daher auf dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Worauf es dabei ankommt, erklärt Butlers-Gründer Wilhelm Josten im Expertengespräch des DHK Retail Hub.

Sechs-Punkte-Plan

Wie Verbände die Innenstädte retten wollen

Die Coronapandemie hat den stationären Handel in eine tiefe Krise gestürzt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) will gemeinsam mit anderen Verbänden ein Sterben der Innenstädte verhindern: Sie rufen zur Kooperation auf und fordern von der Bundesregierung ein Rettungspaket.