Merkel steht Verlängerung des Kurzarbeitergelds positiv gegenüber

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht einer möglichen deutlichen Verlängerung des Kurzarbeitergelds "grundsätzlich positiv" gegenüber. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Einzelheiten müssten nun von den Koalitionsparteien besprochen werden. Das Kurzarbeitergeld habe maßgeblich dazu beigetragen, das Deutschland der weltweiten Krise verhältnismäßig gut standhalte.

 

Vizekanzler und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte der "Bild am Sonntag" gesagt, er wolle die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld auf 24 Monate verlängern. Die Corona-Krise werde in den nächsten Wochen nicht plötzlich verschwinden: "Unternehmen und Beschäftigte brauchen von der Regierung das klare Signal: Wir gehen mit euch den gesamten Weg durch die Krise, damit niemand auf der Strecke ohne Not entlassen wird."

 

Die beispiellose Coronarezession hat in Deutschland zu einem nie gekannten Ausmaß von Kurzarbeit geführt. Grundsätzlich gilt derzeit eine Bezugsdauer für Kurzarbeitergeld von maximal zwölf Monaten. In bestimmten Fällen kann die Bezugsdauer bereits jetzt auf bis zu 21 Monate verlängert werden. Der Handelsverband Deutschland (HDE) hatte gefordert, die Bezugsdauer auf 24 Monate auszudehnen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.

DHK Retail Hub

Worauf es im Weihnachtsgeschäft 2020 ankommt

Etliche Händler kämpfen angesichts der Coronakrise und ihrer Folgen noch immer ums Überleben. Große Hoffnungen ruhen daher auf dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Worauf es dabei ankommt, erklärt Butlers-Gründer Wilhelm Josten im Expertengespräch des DHK Retail Hub.

Sechs-Punkte-Plan

Wie Verbände die Innenstädte retten wollen

Die Coronapandemie hat den stationären Handel in eine tiefe Krise gestürzt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) will gemeinsam mit anderen Verbänden ein Sterben der Innenstädte verhindern: Sie rufen zur Kooperation auf und fordern von der Bundesregierung ein Rettungspaket.