Marks & Spencer streicht Tausende Stellen

 

Die britische Kaufhaus- und Supermarktkette Marks & Spencer streicht als Folge der Coronakrise 7.000 Jobs - eine Größenordnung, die rund zehn Prozent der Belegschaft entspricht. Der Abbau solle in den kommenden drei Monaten vollzogen werden, heißt es aus dem Unternehmen. Ein Teil der Jobs soll durch freiwillige Austritte und Vorruhestandsregelungen abgebaut werden.

 

Schon im Mai hatte der Konzern angekündigt, 500 Millionen Pfund sparen zu wollen. Zwar blieben die Supermärkte und Lebensmittelabteilungen von Marks & Spencer während des Lockdowns geöffnet und konnten ihren Umsatz leicht steigern. Aber das Geschäft mit Kleidung und Haushaltswaren ist eingebrochen, eine Erholung auch nach Ende des Lockdowns nicht in Sicht.

 

Der Konzernumsatz sank in den vergangenen 19 Wochen nach Unternehmensangaben um 19,2 Prozent. Besonders stark leiden die Häuser in City-Lagen, ebenfalls bereits im Mai hatte das Unternehmen daher hundert Filialschließungen bis Ende des Jahres angekündigt.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.

DHK Retail Hub

Worauf es im Weihnachtsgeschäft 2020 ankommt

Etliche Händler kämpfen angesichts der Coronakrise und ihrer Folgen noch immer ums Überleben. Große Hoffnungen ruhen daher auf dem diesjährigen Weihnachtsgeschäft. Worauf es dabei ankommt, erklärt Butlers-Gründer Wilhelm Josten im Expertengespräch des DHK Retail Hub.

Sechs-Punkte-Plan

Wie Verbände die Innenstädte retten wollen

Die Coronapandemie hat den stationären Handel in eine tiefe Krise gestürzt. Der Handelsverband Deutschland (HDE) will gemeinsam mit anderen Verbänden ein Sterben der Innenstädte verhindern: Sie rufen zur Kooperation auf und fordern von der Bundesregierung ein Rettungspaket.