Für Douglas wird Online-Geschäft immer wichtiger

 

Für Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas wird das Online-Geschäft immer wichtiger. "In Deutschland liegt der E-Commerce-Anteil am Umsatz inzwischen bei 40 Prozent. Der Zeitpunkt ist absehbar, an dem wir in Deutschland mehr E-Commerce-Unternehmen sein werden als stationärer Händler", sagte Konzernchefin Tina Müller am Donnerstag.

 

Die Fortschritte im Online-Handel halfen dem Konzern in den vergangenen Monaten auch, die Auswirkungen der Corona-Krise in Grenzen zu halten. Der Konzern-Umsatz lag in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2019/2020 mit 2,5 Milliarden Euro "nur" um 7,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Gewinn brach unter dem Strich allerdings um über 90 Prozent auf nur noch rund 4 Millionen Euro ein.

 

Dass der Umsatzeinbruch nicht höher ausfiel, lag nicht zuletzt am Online-Geschäft. Die Verkäufe via Internet lagen im dritten Quartal um mehr als 70 Prozent über dem Vorjahresniveau und machten einen Teil der Einbußen durch die coronabedingten Filialschließungen wett.

 

Veränderung des Einkaufsverhaltens durch Corona

"Die Corona-Pandemie hat das Einkaufsverhalten stark und dauerhaft verändert. Auch vor Corona ging der Trend zum Online-Handel - die Pandemie hat dies noch einmal beschleunigt", betonte die für das Digitalgeschäft zuständige Douglas-Managerin Vanessa Stützle. In den ersten neun Monaten erwirtschaftete Douglas europaweit bereits gut ein Viertel aller Umsätze online.

 

Doch auch im Filialgeschäft sieht der Konzern mittlerweile Licht am Ende des Tunnels. Die Umsätze in den 2400 Filialen haben inzwischen wieder rund 90 Prozent des Vorjahresniveaus erreicht, wie Müller berichtet.

 

Dennoch will der Konzern sein Filialkonzept angesichts des Online-Booms grundlegend überarbeiten. "Die Rolle der Filialen wird sich ändern - von einer reinen Abverkaufsstation zu einem Ort für den Erlebniseinkauf", sagte Müller. Die Douglas-Chefin ließ wenig Zweifel daran, dass die Neustrukturierung auch Filialschließungen beinhalten wird. Allerdings werde dies nicht alle Länder im gleichen Maße treffen. "Deutschland wird tendenziell weniger von Ladenschließungen betroffen sein als Südeuropa", sagte sie.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

Coronakrise

Vorliebe für Onlinekäufe hält an

Onlinekäufe sind in der Coronakrise nach wie vor beliebt und werden teilweise dem stationären Kauf vorgezogen. Möglichkeiten zur Online-Informationssuche und für personalisierte Angebote werden vor allem von der jüngeren Zielgruppe zunehmend genutzt, so eine neue Umfrage.

Innenstädte

Gutachten fordert liberale Regelung der Sonntagsöffnung

Der Einzelhandel ist für vitale Städte unverzichtbar. Das EHI hat für das Herbstgutachten 2020 des Zentralen Immobilien Ausschusses ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, die Lage der Handelsimmobilien analysiert – und mahnt mehr Kooperation und schnellere Genehmigungen an.

Coronapandemie

Wie die neue Normalität beim Einkaufen aussieht

30 Prozent der deutschen Großstädter kaufen weniger im stationären Einzelhandel ein, besonders der Lebensmittel-Onlinehandel ist ein Krisengewinner und bewusster Konsum liegt im Trend - das sind Ergebnisse einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft (PwC).

Gastbeitrag

Worauf es nach Corona bei der Kundenbindung ankommt

Laut einer aktuellen ifo-Umfrage sieht rund jeder fünfte Einzelhändler seine Existenz durch die Corona-Krise gefährdet. Umsätze schwinden, die Kundenbindung droht verloren zu gehen. Wie sich das verhindern lässt, erklärt Bernhard Egger vom Softwareunternehmen BSI im Gastbeitrag.

Initiative ZukunftHandel

Wie HDE und Google gemeinsam die Digitalisierung des Handels vorantreiben

Die Coronakrise trifft viele Einzelhändler in Deutschland hart – vor allem jene, die nur wenig digitalisiert sind. Vor diesem Hintergrund bieten der Handelsverband Deutschland (HDE) und der Internet-Konzern Google ein Digitalisierungsprogramm an: die Initiative ZukunftHandel.