Hygiene-Institut hält Quadratmeter-Begrenzung für nicht schlüssig

 

Ein Gutachten des Instituts für Hygiene und öffentliche Gesundheit der Universität Bonn stuft die 800-Quadratmeter-Schutzverordnung von Bund und Ländern als nicht schlüssig ein. Wie aus einem Bericht der Lebensmittel Zeitung hervorgeht, kann das Hygiene-Institut nicht nachvollziehen, warum eine Begrenzung der Verkaufsfläche zum Maßstab der Eröffnung genommen wird.

 

"Aus infektionshygienischer Sicht sind nicht unbedingt die Größe, sondern die Verteilung von Menschen, die potenzielle Ausscheider von Sars-2 sein können, und die Begegnung mit anderen Personen für mögliche Übertragungen infolge von Nähe und Art der Übertragungsmöglichkeit relevant", schreibt Institutsdirektor Professor Martin Exner.

 

In Auftrag gegeben wurde das Gutachten vom Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof, der sich wie einige andere Handelsunternehmen mit gerichtlichen Eilanträgen gegen die coronabedingte Regelung wehrt. Die Warenhauskette durfte bisher nur einen Teil der Häuser wieder öffnen. Allerdings nur auf einer begrenzten Fläche von jeweils 800 Quadratmetern, was für das Unternehmen weniger Umsatz bei gleichbleibenden Kosten bedeutet.

 

Ausgeweitetes Hygienekonzept als Alternative

Exner schlägt vor, Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern zu verpflichten, ein entsprechendes Hygienekonzept vorzulegen. Dessen Bestandteil könnten die Begrenzung der Personenzahl im Laden, die Steuerung der Frequenz sowie ein Reinigungs- und Desinfektionsplan sein. Dadurch könne der gleiche Standard eines hygienisch sicheren Betriebes von Geschäften mit mehr als 800 Quadratmetern Verkaufsfläche erzielt werden.

 

Galeria Karstadt Kaufhof begrüßt das Ergebnis des Gutachtens. Der Warenhauskonzern sieht gerade durch die große Verkaufsfläche ein "sicheres Einkaufen auf Distanz" gegeben. Hygienekonzepte könne man "mit einer zentralen Führung und professionellem Facility Management und Security kompromisslos umsetzen", heißt es weiter.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Coronakrise

Kunden kehren nur langsam in die Innenstädte zurück

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

Coronakrise

Modehandel nach Wiedereröffnung stark unter Druck

Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach dem Ende des Lockdowns längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware. Doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht.

Marketing

„Jetzt geht es um Nähe und Authentizität“

Mit seiner Storytelling-Agentur Jung von Matt/SAGA betreut Geschäftsführer Stephan Giest große Handelsunternehmen. Im Interview spricht er über die Kommunikation nach der Coronakrise und Kundenbindungsstrategien mit Happy End.