HDE: Ansturm auf Geschäfte bleibt aus

 

Nach der Öffnung von Ladengeschäften abseits des Lebensmittelhandels in Deutschland ist dem Branchenverband HDE zufolge der große Ansturm der Verbraucher ausgeblieben. Die Konsumstimmung der Bürger sei in der Coronakrise weiter sehr gedämpft. “Die Verbraucher befinden sich im Krisenmodus”, sagt ein Sprecher.

 

Bund und Länder hatten sich darauf geeinigt, dass Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern seit Wochenbeginn wieder öffnen dürfen. Die Umsetzung der Regeln für die Öffnung ist Ländersache. Zudem gibt es Sonderregelungen. So dürfen Buchhändler, Fahrradläden und Autohändler unabhängig von der Größe der Läden wieder Kunden einlassen. In Nordrhein-Westfalen können auch Einrichtungshäuser wie Ikea öffnen, deren Verkaufsflächen größer als 800 Quadratmeter sind.

 

Der HDE hatte weitere Lockerungen gefordert und die Beschlüsse von Bund und Ländern für eine Öffnung scharf kritisiert, weil diese Wettbewerbsverzerrung nach sich ziehe und viele Händler benachteilige.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

IFH-Analyse

Wie der Fahrradmarkt von der Coronakrise profitiert

Der deutsche Fahrradmarkt ist von 2015 bis 2019 mit einem Umsatzplus von 5,03 Milliarden Euro stark gewachsen. Der wirtschaftliche Einbruch der Coronakrise zeigt sich im Fahrradmarkt nicht, im Gegenteil.

Weihnachtsgeschäft

Frühe Suche nach Geschenken

Weihnachtsgeschenke und Christbaumschmuck auf den letzten Drücker? Nicht in diesem Jahr: Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) hat sich 2020 vorgenommen, wesentlich früher mit der Weihnachtsplanung zu beginnen, so eine neue repräsentative Umfrage.

HDE-Konsumbarometer

Langsam auf Erholungskurs

Wie schon in den vergangenen Monaten bleibt die Verbraucherstimmung auch im August nach dem starken Einbruch zu Beginn der Coronakrise auf Erholungskurs, zeigt das HDE-Konsumbarometer. Allerdings verlangsamt sich das Tempo des Anstiegs im Vergleich zum Vormonat.

Coronakrise

Altmaier will Ladensterben in Innenstädten verhindern

Der Handel rechnet mit milliardenschweren Umsatzeinbußen, weil das Geschäft in Innenstädten nicht richtig in Schwung kommt. Bundeswirtschaftsminister Altmaier will gegensteuern - und setzt dabei auch auf Online-Shopping.

E-Commerce

Verbraucher wollen auch nach Corona mehr online kaufen

Aufgrund von Covid-19 und den verhängten Restriktionen haben 59 Prozent der Deutschen mehr online eingekauft als zuvor, so eine neue repräsentative Umfrage. 87 Prozent der Befragten wollen auch in Zukunft in diesem Maße oder sogar zunehmend Produkte im Internet bestellen.