Galeria Karstadt Kaufhof klagt auf Öffnung der Filialen in NRW

 

Die Essener Kaufhauskette Galeria Karstadt Kaufhof will in der Corona-Krise gerichtlich klären lassen, ob ihre Warenhäuser geschlossen bleiben müssen. Das Unternehmen wende sich in einem Eilverfahren gegen die Corona-Schutzverordnung, teilt das Oberverwaltungsgericht des Landes mit. Das Land hat Gelegenheit, dazu Stellung zu beziehen. Eine Entscheidung soll in dieser Woche nach Angaben des Gerichts nicht mehr fallen.

 

Ab Montag gelten neue Vorgaben für den Einzelhandel. Große Kaufhäuser wie Karstadt und Kaufhof müssen demnach weiterhin geschlossen bleiben. Die von Bund und Ländern vorgegebene langsame Öffnung des Handels sieht nämlich vor, dass nur Geschäfte bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche ab Montag wieder unter bestimmten Sicherheitsauflagen öffnen dürfen. Mit dieser Regelung soll gewährleistet werden, dass nicht alle Läden auf einmal aufmachen und die Innenstädte dadurch wieder zu voll werden.

 

Allerdings hat das Land Nordrhein-Westfalen einen Sonderweg eingeschlagen: Es erlaubt zusätzlich die Öffnung von Möbelhäusern - darunter auch die der großen Kette Ikea - sowie von Babyfachmärkten. Mehrere Handelsketten und Verbände haben bereits kritisiert, dadurch entstehe eine willkürliche Wettbewerbsverzerrung.

 

Nach Angaben einer Sprecherin des Oberverwaltungsgerichts bezieht sich der Eilantrag der Kaufhauskette auf die bisherige Regelung der Corona-Schutzverordnung, in der die 800-Quadratmeter-Regelung noch nicht vorkam. Es sei aber möglich, dass die kommende Neuregelung beziehungsweise die Änderung der Schließungsregeln in das Verfahren einbezogen werde.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Coronakrise

Kunden kehren nur langsam in die Innenstädte zurück

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

Coronakrise

Modehandel nach Wiedereröffnung stark unter Druck

Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach dem Ende des Lockdowns längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware. Doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht.

Marketing

„Jetzt geht es um Nähe und Authentizität“

Mit seiner Storytelling-Agentur Jung von Matt/SAGA betreut Geschäftsführer Stephan Giest große Handelsunternehmen. Im Interview spricht er über die Kommunikation nach der Coronakrise und Kundenbindungsstrategien mit Happy End.