Elektronikhändler Ceconomy erhält milliardenschweren KfW-Kredit

 

Die Media-Markt-Saturn-Mutter Ceconomy hat von der KfW-Bank einen Staatskredit in Höhe von 1,7 Milliarden Euro erhalten. Das berichtet das Handelsblatt. Der Kreditvertrag stehe noch unter Vorbehalt der Zustimmung der Partnerbanken von Ceconomy. Die Gespräche seien in einem fortgeschrittenen Stadium.

 

Zu den Bedingungen des Konsortialkredits gehört, dass Ceconomy die Dividendenzahlungen über die Laufzeit der Kreditlinie aussetzen muss, die bis Dezember 2021 festgelegt ist. Sollte die KfW zustimmen, gibt es auch eine einjährige Verlängerungsoption. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hatte Ceconomy bereits Maßnahmen zur Sicherung der Liquidität eingeleitet. Mit dem neuen Kredit will das Unternehmen seine bestehenden Kreditvereinbarungen in Höhe von 980 Millionen Euro aufstocken und so die finanzielle Flexibilität sichern.

 

Ceconomy musste Mitte März wegen der Corona-Pandemie einen Großteil seiner Läden schließen, in Deutschland nehmen Saturn und Media Markt für rund 20.000 Mitarbeiter Kurzarbeit in Anspruch. Die französische Ceconomy-Beteiligung Fnac Darty hatte bereits mitgeteilt, sie erhalte einen staatlich gesicherten Kredit in Höhe von 500 Millionen Euro.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Coronakrise

Kunden kehren nur langsam in die Innenstädte zurück

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

Coronakrise

Modehandel nach Wiedereröffnung stark unter Druck

Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach dem Ende des Lockdowns längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware. Doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht.

Marketing

„Jetzt geht es um Nähe und Authentizität“

Mit seiner Storytelling-Agentur Jung von Matt/SAGA betreut Geschäftsführer Stephan Giest große Handelsunternehmen. Im Interview spricht er über die Kommunikation nach der Coronakrise und Kundenbindungsstrategien mit Happy End.