Edeka hält an Umsatzprognose fest

 

Edeka bleibt trotz Umsatzzuwächsen, die sich im Zuge der Corona-Krise bislang oberhalb der Planungen bewegen, zurückhaltend. Das berichtet die Lebensmittel Zeitung. Der Lebensmittelhändler rechnet für das laufende Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzplus von mindestens zwei Prozent und will zwei Milliarden Euro investieren. 2019 stiegen die Erlöse auf 55,7 Milliarden Euro netto.

 

Schutzmaßnahmen in den Märkten und Sonderschichten in der Logistik haben die Kosten erhöht, heißt es seitens des Unternehmens. Auch seien Einnahmen weggebrochen. So zahlen 90 Prozent der Edeka-Untermieter, beispielsweise Blumen- und Textilhändler, aktuell keine Miete. Dadurch fehlen dem Handelsunternehmen monatlich Beträge im siebenstelligen Bereich.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Mehr Nachrichten zur Coronakrise

HDE-Prognose

Nonfood-Handel droht Umsatzverlust von 40 Milliarden Euro

Der Nonfood-Einzelhandel hat im April einen historischen Umsatzeinbruch erlitten, wie der Handelsverband Deutschland (HDE) mitteilt. Durch Corona-bedingte Geschäftsschließungen sanken die Erlöse im Vorjahresvergleich nach Angaben des Statistischen Bundesamtes um 14,4 Prozent.

Coronakrise

HDE lehnt Einschränkung von Werkverträgen ab

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt vor weiteren Regulierungen bei Werkverträgen mit der Begründung des Kampfes gegen die Verbreitung des Coronavirus in der Fleischwirtschaft. Der Vorschlag ginge am Ziel vorbei, heißt es.

Coronakrise

Kunden kehren nur langsam in die Innenstädte zurück

Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

Coronakrise

Modehandel nach Wiedereröffnung stark unter Druck

Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach dem Ende des Lockdowns längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware. Doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht.

Marketing

„Jetzt geht es um Nähe und Authentizität“

Mit seiner Storytelling-Agentur Jung von Matt/SAGA betreut Geschäftsführer Stephan Giest große Handelsunternehmen. Im Interview spricht er über die Kommunikation nach der Coronakrise und Kundenbindungsstrategien mit Happy End.