H & M verdient weniger

Der Modehändler H & M hat im ersten Quartal 2019 weniger verdient als noch ein Jahr zuvor. Grund waren nach Unternehmensangaben unter anderem millionenschwere Kosten für den Austausch der Online-Plattform in Deutschland. Allerdings übertraf die schwedische Modekette die Erwartungen von Investoren dennoch deutlich. Sie hatten sich im Vorfeld Sorgen um die Profitabilität gemacht. Der Aktienkurs stieg angesichts der Unbegründetheit dieser Sorge deutlich an, zeitweise um 15 Prozent.

 

Der Gewinn vor Steuern sank im Ende Februar abgelaufenen Quartal von 1,26 Milliarden auf 1,04 Milliarden schwedische Kronen (rund 99,8 Millionen Euro). Nach Steuern sank der Gewinn von 1,4 Milliarden auf 803 Millionen Kronen. Allerdings hatte H & M im sehr starken vergangenen Jahr auch von der amerikanischen Steuerreform profitiert. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.