Vorstand Sven Seidel verlässt die Otto Group

Der Multichannel-Retail-Vorstand der Otto Group, Sven Seidel, hat aus familiären Gründen um die vorzeitige Beendigung seines Vertrags gebeten. Das teilt das Unternehmen mit. Er wird sich ab 1. November 2019 als CEO einer Unternehmensgruppe mit Headquarter im süddeutschen Raum neuen Herausforderungen stellen.

 

Das Bedauern auf beiden Seiten ist laut Mitteilung groß. „Dieser Schritt fällt mir wirklich schwer“, sagt der 45-Jährige, „weil ich ein sehr spannendes Unternehmen, ein tolles Aufgabenfeld und Kolleginnen und Kollegen verlasse, die mir ans Herz gewachsen sind.“ Ausschlaggebend für den Wechsel war seine Familie, die im süddeutschen Raum verwurzelt ist und gleichzeitig eine sich bietende „herausfordernde berufliche Perspektive“.

 

Sven Seidel war mit Wirkung zum 1. April 2018 zum Vorstand Multichannel-Retail des Handels- und Dienstleistungskonzerns Otto Group ernannt worden. Er hat bei der Otto Group das Multichannel-Retail-Business aus dem Vorstand heraus geführt. Dazu gehören Unternehmensgruppen wie Crate and Barrel, SportScheck, Manufactum und Frankonia, aber auch die strategische Beratung diverser Stationäraktivitäten großer Omnichannel-Anbieter des Konzerns – von Bonprix bis zur Witt-Gruppe. Darüber hinaus hat Sven Seidel die gesamten Importaktivitäten des Konzerns, die in der Konzerngesellschaft Otto International gebündelt sind, verantwortet.

 

„Herr Seidel hat in den vergangenen 18 Monaten unseren Retail- und Importgeschäften wegweisende Impulse geben können“, betont der Aufsichtsratsvorsitzende Michael Otto, „fachlich wie auch menschlich bedauere ich deshalb sehr, dass Herr Seidel sich für eine Herausforderung außerhalb der Otto Group entschieden hat, wenn ich seine familiären Beweggründe auch gut verstehen kann.“ Über die Nachfolge Seidels im Vorstand macht die Otto Group vorerst keine Angaben.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Coronakrise

Verbraucherstimmung erreicht historischen Tiefststand

Unsicherheit und Einschränkungen des öffentlichen Lebens drücken massiv auf die Verbraucherstimmung. Das HDE-Konsumbarometer fällt im April auf seinen tiefsten Stand seit Beginn der Befragungen im Oktober 2016.

Coronakrise

Einzelhandel startet Jobbörse

Das EHI hat in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) die kostenlose Jobbörse "Gemeinsam handeln" entwickelt. Die Vermittlungs-Plattform richtet sich speziell an Unternehmen, die vorübergehend Personal suchen oder Personalpartnerschaften eingehen möchten.

Coronakrise

Handel mit Vermietern im Gespräch

Meldungen über Unternehmen, die wegen geschlossener Geschäfte aktuell keine Mietzahlungen leisten, häufen sich. Der German Council of Shopping Places (GCSP) und das EHI haben nachgefragt. Ergebnis: Die Mehrheit der Handelsunternehmen geht aktiv auf die Vermieter zu.

Gastbeitrag

Wie sich Händler vor Online-Betrügern schützen können

Betrugsfälle nehmen im E-Commerce immer weiter zu, ein großes Problem ist der Identitätsdiebstahl. Wie sich Händler davor schützen können, erklärt Frank S. Jorga, Gründer der IT-Sicherheitsfirma WebID Solutions, im Gastbeitrag.

Coronakrise

Karstadt Kaufhof sucht Schutz unter Rettungsschirm

Die Corona-Krise setzt dem angeschlagenen Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schwer zu. Das Unternehmen verliert durch die staatlich angeordneten Ladenschließungen viel Geld. Jetzt soll ein Schutzschirmverfahren das Überleben sichern helfen.