H&M plant Marktplatz für Drittanbieter

Der schwedische Bekleidungshändler H&M will seinen Marktplatz einem Bericht das Nachrichtenkanals Tamebay zufolge für Drittanbieter öffnen. Konkurrenten wie Otto, About You oder Zalando sind diesen Schritt bereits gegangen. Dem Bericht zufolge setzen die Schweden auf einen Omnichannel-Vertrieb. Heißt: Produkte anderer Anbieter werden testweise sowohl online als auch stationär vertrieben.

 

Offenbar will der Händler sich bei seiner Plattform zunächst auf das Angebot kleinerer Marken beschränken. Laut Bericht erklärte H&M, dass die kuratierte Auswahl an externen Marken das eigene Angebot ergänze und es sich dabei um einen Test handele.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Gastbeitrag

Darum sollten Händler ihre Marketingstrategie diversifizieren

Größere disruptive Entwicklungen in der Wirtschaft als im Zeitalter der Digitalisierung hat es in der Geschichte – wenn überhaupt – nur selten gegeben. Was das für das Marketing von Händlern bedeutet, erklärt Marketing-Experte Dawid Przybylski im Gastbeitrag.

EHI-Studie

Viel Geld fließt in Ladenbau und Store-Design

Handelsunternehmen in Deutschland investieren mit insgesamt 7,9 Mrd. Euro weiter auf hohem Niveau in Bau, Technik und Optik ihrer stationären Geschäfte. Das geht aus dem aktuellen Laden-Monitor des EHI Retail Institute hervor.

Handelsmarketing

Verkaufen im Schwarm

Fachhändler schließen sich zusammen, um in der Onlinewelt sichtbarer zu sein und geschlossen gegenüber großen Plattformen aufzutreten. Das erscheint einleuchtend und sympathisch – ist aber nicht frei von Tücken. Was zu beachten ist.

Gastbeitrag

5 Tipps für den Einsatz von Robotern im stationären Handel

Die Zukunft ist nah und Serviceroboter könnten schon bald verschiedenste Alltagsbereiche durchdringen – auch den Einzelhandel. Doch welche Vorteile bieten sie? Das erklärt Patrick Meyer vom Technologie-Beratungsunternehmen Elaboratum im Gastbeitrag.

Gastbeitrag

Wie zeitgemäße Kundenbindung für Händler funktioniert

Wie muss ein modernes Programm zur Kundenbindung gestrickt sein, das Kunden abholen kann? Andres Dickehut, Geschäftsführer des Technologieunternehmens Consultix, entwirft im Gastbeitrag ein Idealszenario.