Aldi erklärt Verzicht auf Mikroplastik

Aldi Nord und Aldi Süd kennzeichnen zukünftig ihre Produkte, die frei von Mikroplastik sind. Das teilen die Discounter mit. Schon seit 2014 befreien sie ihre Kosmetik- und Pflegeprodukte sowie Wasch- und Reinigungsmittel schrittweise von den kleinen Plastikteilchen.

 

Bereits jetzt enthalten laut Mitteilung rund 180 Produkte weder festes Mikroplastik noch flüssige synthetische Kunststoffe, die nicht biologisch abbaubar sind. Bis 2022 sollen diese auch in allen Kosmetikprodukten durch umweltfreundliche Alternativen ersetzt werden.

 

Als Mikroplastik werden Plastikpartikel bezeichnet, die fünf Millimeter und kleiner sind. In Pflegeartikeln dienen die festen Plastikteilchen unter anderem als Peeling. Forscher haben Mikroplastik im Wasser, auf Feldern und in der Luft nachgewiesen.

 

Kosmetika und Waschmittel seien zwar nur für gut ein Prozent des Mikroplastiks verantwortlich, das in unsere Umwelt gelangt, doch auch hier nehme Aldi seine Verantwortung ernst, heißt es. "Wo immer möglich, verzichten wir in unseren Produkten nicht nur auf festes Mikroplastik, sondern vermeiden auch den Einsatz von flüssigen synthetischen Kunststoffen, die nicht biologisch abbaubar sind", so Kristina Bell, Group Buying Director bei Aldi Süd, verantwortlich für Qualitätswesen und Corporate Responsibility.

 

"Mit der Kennzeichnung machen wir unser langjähriges Engagement in der Vermeidung von Mikroplastik transparent und geben unseren Kundinnen und Kunden eine zusätzliche Orientierung," erklärt Rayk Mende, Geschäftsführer Corporate Responsibility und Quality Assurance bei Aldi Nord. In Zukunft soll der Anteil an mikroplastikfreien Artikeln ausgeweitet werden. Dies sei überall dort möglich, wo die Produktleistung durch den Verzicht auf flüssige synthetische Kunststoffe nicht beeinträchtigt wird.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Marketing

Weil das Gute oft so nahe liegt

Die Location-Marketing-Plattform Uberall lotst online recherchierende Verbraucher zu stationären Läden in ihrer Nähe. Ein globales Business, das von der Coronakrise weiter beflügelt werden könnte: Eine Million Geschäftsstandorte setzen bereits auf die Softwarelösung.

Coronakrise

Onlinehandel kein Ersatz für Shoppingerlebnis

Entgegen anders lautenden Hypothesen zum Start der Lockdown-Maßnahmen, hat sich die Krise bisher im Bereich Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht als Katalysator für den Onlinehandel erwiesen. Viele Verbraucher sehen die Diskussion um die Maskenpflicht zudem als verfrüht an.

Mobile Couponing

Digitale Geschenke erhalten die Kundschaft

Ein neuer Leitfaden des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel bietet einen Überblick über den Einsatz von Mobile-Couponing-Kampagnen als Kundenbindungsmaßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen, wie die klassische Rabattmarke erfolgreich digitalisiert werden kann.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend noch im Corona-Tief

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Handelsinvestment

Verbrauchermärkte stark gefragt

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Handelsinvestmentmarkt belief sich im 2. Quartal 2020 auf 2,25 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 7,4 Milliarden Euro umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine neue Erhebung.