Sportartikelhändler Voswinkel lässt Insolvenz hinter sich

Der Sportartikelhändler Voswinkel ist vorerst gerettet. Das Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung sei offiziell abgeschlossen worden, teilt das Unternehmen mit. Voswinkel agiere nun wieder eigenständig.

 

Der Sportartikelhändler hatte im April beim Amtsgericht Dortmund die Einleitung eines Schutzschirmverfahrens beantragt, das im Juli in ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung überging. Als Gründe für die Schieflage nannte das Unternehmen damals sinkende Kundenzahlen in den Filialen und die damit verbundenen Umsatzrückgänge, den erhöhten Wettbewerbsdruck durch den Onlinehandel und durch Discounter sowie die Belastungen durch Filialen, die schlechter liefen als erwartet.

 

Im Zuge der Sanierung wurden 19 der ursprünglich 72 Filialen geschlossen und rund 300 Arbeitsplätze abgebaut. Ursprünglich sollten sogar noch 13 weitere Filialen geschlossen werden. Doch können diese nach Zugeständnissen der Vermieter weiterbetrieben werden.

 

Durch die Sanierung habe Voswinkel wieder eine echte Chance, sich im harten Wettbewerb erfolgreich zu behaupten und damit dauerhaft Arbeitsplätze zu sichern, sagt Sachwalter Christoph Schulte-Kaubrügger.

 

Gegründet wurde Voswinkel 1904 in Bochum. Heute befindet sich der Firmensitz in Dortmund. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Nordrhein-Westfalen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

ECC-Forum

Expertentreffen zum E-Commerce

Am 25. und 26. März 2020 öffnet das ECC-Forum seine Türen - die Konferenz für den Handel im digitalen Zeitalter. Am ersten Tag geht es um spannende Konzepte aus der B2C-Praxis, am zweiten Tag rückt der B2B-Handel in den Fokus.

Handelsimmobilien

Renditebringer Einzelhandel

Investoren interessieren sich auch weiterhin für Handelsimmobilien, wie eine Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills zeigt. Ein wichtiger Grund ist die robuste Umsatzentwicklung im Einzelhandel, die auch den Investoren stabile Renditen beschert.

Gastbeitrag

Wie der Start eines Webshops gelingt

Für Unternehmen kann ein Webshop viel mehr sein als nur ein zusätzlicher Vertriebskanal. Er kann bestehende Geschäfts- und Servicemodelle erweitern sowie Prozesskosten im Kundenmanagement senken. Wie das gelingt, erklärt Robert Pennings von Sana Commerce im Gastbeitrag.

Personalisierung

Mausologie

Ein Onlineshop für alle war gestern. Das Start-up Dotaki verspricht Händlern, zehn verschiedene Kundentypen anhand der Art ihrer Mausbewegungen automatisch zu erkennen und die Inhalte entsprechend anzupassen. Das Ziel: eine höhere Conversion Rate.

Tischkultur

Fragiler Erfolg

Die Königliche Porzellan-Manufaktur (KPM) in Berlin bekennt sich zur Handarbeit und behauptet sich im Luxussegment. Das Erfolgsrezept: mehr als 250 Jahre Tradition gepaart mit einem modernen Multichannel-Konzept und der Ansprache der jungen Zielgruppe via Instagram und Facebook.