Ladenmieten steigen teils um mehr als 50 Prozent

Deutsche Einzelhändler müssen immer höhere Mieten zahlen - längst nicht mehr nur in Toplagen. Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der Linken geht hervor, dass sich in den sogenannten 1b-Lagen die Ladenmieten seit 2014 teils um mehr als 50 Prozent verteuert haben. Das berichtet die Zeitung Augsburger Allgemeine.

 

Bei Geschäften mit mehr als 150 Quadratmetern Ladenfläche kletterten die Mieten demnach im Bundesdurchschnitt um 27 Prozent. In Metropolen wie München, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und Köln stiegen sie demnach sogar um 53 Prozent im Schnitt auf mehr als 50 Euro pro Quadratmeter. Bei kleineren Geschäften zeigt sich der gleiche Trend: Hier stieg die Miete im Bundesschnitt um 20 Prozent auf 41 Euro pro Quadratmeter, in den Metropolen um 39 Prozent auf knapp 80 Euro pro Quadratmeter.

 

In Top-Lagen, wie beispielsweise in Fußgängerzonen, gelten die Miethöhen mit Quadratmeterpreisen von durchschnittlich 133 Euro allerdings als kaum noch steigerbar. Das gilt dem Bericht zufolge selbst in Metropolen, wo ohnehin schon Preise von bis zu 250 Euro pro Quadratmeter aufgerufen werden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.