Handelspreise für Lidl, Schuhhaus Zumnorde und Thomas Bruch

Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat auf dem Deutschen Handelskongress in Berlin die deutschen Handelspreise 2019 verliehen. HDE-Präsident Josef Sanktjohanser zeichnete Lidl, Schuhhaus Zumnorde und den Inhaber des Familienunternehmens Globus, Thomas Bruch, aus.

 

Der deutsche Handelspreis wurde in drei Kategorien verliehen. Den Preis in der Kategorie Großunternehmen erhielt die Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG. Damit würdigt die Jury insbesondere die unternehmerische Erfolgsgeschichte, die sich sowohl in der aktuellen Wettbewerbsstärke als auch in der Zukunfts- und Innovationsfähigkeit des Unternehmens widerspiegelt. Das Unternehmen nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung beispielsweise mit einer App, die mobile Angebote für Kunden erlaubt und damit eine direkte Kundenansprache ermöglicht. Auch das Online-Shop-Konzept wird sukzessive erweitert. Gleichzeitig zeichne sich Lidl durch sein besonderes Engagement für eine nachhaltige Zukunft aus, heißt es in der Begründung.

 

Der deutsche Handelspreis in der Kategorie Mittelstand ging an die Schuhhaus Hch. Zumnorde GmbH & Co. KG. Die Jury zeichnet das Unternehmen damit für die außergewöhnliche Leistung des Familienunternehmens, besonders in Bezug auf die Aspekte der Wettbewerbs- und Innovationsstärke, der Zukunftsfähigkeit und der Customer Experience aus. Das Schuhhaus Zumnorde ist eines der führenden Schuhfachgeschäfte in Deutschland. Das Unternehmen blickt auf über 130 Jahre Geschichte zurück und zählt mit 24 Schuhhäusern und insgesamt 750 Mitarbeiter zu den erfolgreichsten mittelständischen Handelsunternehmen. Neben den Geschäften betreibt Zumnorde seit mehreren Jahren als zusätzlichen Vertriebskanal erfolgreich einen Onlineshop.

 

Über den Lifetime Award des deutschen Handelspreises konnte sich Thomas Bruch, Inhaber der Globus-Gruppe, freuen. Er wurde besonders geehrt für den erfolgreichen Ausbau des Familienunternehmens zu einem diversifizierten Handels- und Produktionsunternehmen, das aus dem Saarland kontinuierlich seine Expansion in Deutschland und Europa vorantrieb. Nach seinem Eintritt in die Geschäftsführung 1980 führte Thomas Bruch, Ururenkel des Firmengründers Franz Bruch, Globus sukzessive und nachhaltig in neue Märkte und Geschäftsfelder. Heute zählen in Deutschland 47 SB-Warenhäuser, 91 Baumärkte, ein „fridel markt & restaurant“ und sechs Elektrofachmärkte zur Globus-Gruppe.

Impressionen von der Preisverleihung

Innovationspreis für Too Good To Go

Den Innovationspreis des Handels erhielt das Unternehmen Too Good To Go. Das Gewinnerunternehmen überzeugte mit einer App, die dabei hilft, Lebensmittelabfälle und Verschwendung zu reduzieren. Mithilfe der App sollen gastronomische Betriebe und Handel ihr überproduziertes Essen zu vergünstigtem Preis an Selbstabholer weitergeben können. Die Betriebe schaffen es so, weniger Lebensmittel zu entsorgen und können über die App dabei neue Kundschaft gewinnen. Too Good To Go vernetzt gastronomische Betriebe und Lebensmittelhändler mit den Kunden und findet so eine gemeinsame Lösung, um gutes und frisches Essen vor der Tonne zu retten.

 

Der Innovationspreis des Handels ist der Publikumspreis des Deutschen Handelskongresses. Er wurde in diesem Jahr zum fünften Mal verliehen und zeichnet wegweisende Innovationen im Handel aus. Die Jury des Deutschen Handelspreises wählte im Vorfeld aus den innovativsten Ansätzen des vergangenen Jahres eine Shortlist. Die nominierten Unternehmen stellten im Rahmen des Handelskongresses dem Plenum ihr Unternehmen und ihre Innovation vor. Die Kongressteilnehmer stimmten anschließend mit ihren mobilen Endgeräten ab.

 

Robert Götting ist das Gesicht des Handels

Gesicht des Handels ist der Lidl-Filialleiter Robert Götting aus Röbel an der Müritz. Seine Bewerbung hatte zuvor eine Jury aus Vertretern aus Branchenkennern und Handelsexperten überzeugt: „Die Bewerbung von Robert Götting versprüht echte Begeisterung für eine Tätigkeit im Einzelhandel. Entschlossen tritt er oft gehörten Vorurteilen gegenüber der Arbeit in der Branche entgegen und stellt seinen eigenen erfolgreichen Karriereweg dar. Sein Beispiel macht deutlich, dass die Karriere im Handel auch für Abiturienten tolle berufliche Perspektiven bietet. Mit seinem Optimismus und seiner positiven Energie hat es Robert Götting mit gerade einmal 22 Jahren schon zum Filialleiter gebracht. Das ist ein hervorragendes und anspornendes Beispiel für alle Beschäftigten im Handel“, heißt es in der Begründung.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.