Sport Voswinkel schließt 22 Filialen

Die Restrukturierung der insolventen Intersport-Tochter Voswinkel geht weiter. Wie das Unternehmen mitteilt, soll der Sanierungsplan in Kürze beim zuständigen Amtsgericht eingereicht werden. Demnach sollen 22 von 72 Filialen geschlossen werden und 275 Jobs wegfallen.

 

Neun ursprünglich ebenfalls zur Schließung vorgesehene Filialen könnten jedoch nach erfolgreichen Verhandlungen mit den Vermietern fortgeführt werden, heißt es. Im Warenverteilzentrum in Bochum und in der Zentrale in Dortmund ist ebenfalls eine umfangreiche Reorganisation vorgesehen. Die Geschäftsführung habe mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich und einen Sozialplan vereinbart und am Wochenende die Mitarbeiter über die Lage informiert.

 

Geschäftsführer Marcus Neul drückt sein Bedauern aus: „Der Einsatz unserer Mitarbeiter ist trotz der schwierigen Lage seit April beeindruckend: Sie standen und stehen hinter Sport Voswinkel und haben es ermöglicht, den Geschäftsbetrieb in vollem Umfang fortzuführen. Die Schließung der Filialen und damit den Wegfall von Arbeitsplätzen bedauern wir außerordentlich. Aber wir müssen diesen Schritt gehen, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen und es zu erhalten."

 

Zum 31. Oktober 2019 geschlossen werden laut Mitteilung folgende Filialen: Baunatal (Ratio-Land), Berlin (Schultheiss Quartier und Gesundbrunnen-Center), Bielefeld (Engersche Straße), Cuxhaven, Dietzenbach, Duisburg (Königsgalerie), Düsseldorf (Bilk-Arkaden), Hagen (Elberfelder Straße), Hamburg (Hamburger Meile), Hannover (Outlet Varrelheide), Hildesheim (Arneken-Galerie), Koblenz (Carl-Zeiss-Straße), Köln (Arcaden), Lübeck, Münster, Oldenburg (Schlosshöfe), Recklinghausen, Stuttgart (Gerber und Milaneo) und Wiesbaden. Der Mietvertrag der Filiale in Wuppertal (Alte Freiheit 9) soll zum 31. März 2020 beendet werden.

 

Sport Voswinkel wurde 1904 in Bochum gegründet und gehört zu den größten Sportfilialisten in Deutschland. Im Geschäftsjahr 1. Oktober 2017 bis 30. September 2018 erlöste Sport Voswinkel rund 139 Mio. Euro, ein Minus im Vergleich zum Vorjahr (ca. 146 Mio. Euro) von rund fünf Prozent. Das Unternehmen ist bundesweit vertreten; Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Nordrhein-Westfalen. Seit 2003 ist das Unternehmen eine Tochter der Intersport Deutschland eG.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Marketing

Weil das Gute oft so nahe liegt

Die Location-Marketing-Plattform Uberall lotst online recherchierende Verbraucher zu stationären Läden in ihrer Nähe. Ein globales Business, das von der Coronakrise weiter beflügelt werden könnte: Eine Million Geschäftsstandorte setzen bereits auf die Softwarelösung.

Coronakrise

Onlinehandel kein Ersatz für Shoppingerlebnis

Entgegen anders lautenden Hypothesen zum Start der Lockdown-Maßnahmen, hat sich die Krise bisher im Bereich Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht als Katalysator für den Onlinehandel erwiesen. Viele Verbraucher sehen die Diskussion um die Maskenpflicht zudem als verfrüht an.

Mobile Couponing

Digitale Geschenke erhalten die Kundschaft

Ein neuer Leitfaden des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel bietet einen Überblick über den Einsatz von Mobile-Couponing-Kampagnen als Kundenbindungsmaßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen, wie die klassische Rabattmarke erfolgreich digitalisiert werden kann.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend noch im Corona-Tief

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Handelsinvestment

Verbrauchermärkte stark gefragt

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Handelsinvestmentmarkt belief sich im 2. Quartal 2020 auf 2,25 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 7,4 Milliarden Euro umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine neue Erhebung.