Onlinehändler müssen nicht per Telefon erreichbar sein

Online-Händler müssen für Verbraucher nicht unbedingt per Telefon erreichbar sein. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Sie müssen allerdings dafür sorgen, dass sie über andere Kanäle schnell erreichbar sind und auch antworten können (Rechtssache C-649/17).

 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gegen Amazon in Deutschland geklagt. Der Händler habe nicht ausreichend über Erreichbarkeiten per Telefon informiert, eine Fax-Nummer sei gar nicht angegeben, so die Begründung. Die obersten Richter in der Europäischen Union haben nun klargestellt, dass Unternehmen nicht verpflichtet seien, einen Telefonanschluss oder ein E-Mail-Konto einzurichten, damit Verbraucher mit ihnen in Kontakt treten könnten.

 

Firmen könnten vielmehr auch andere Wege nutzen, etwa elektronische Kontaktformulare, Internet-Chats oder ein Rückrufsystem. Die Informationen dazu müssten den Kunden dann aber klar und verständlich zugänglich gemacht werden.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Corona-Pandemie

Wie der E-Commerce in der Krise gewachsen ist

Der April 2020 war für den Onlinehandel in jeglicher Hinsicht ein extrem erfolgreicher Monat. Dies zeigt eine Analyse des Software-Anbieters Bazaarvoice, der hierfür sein über 6.200 Händler und Verkäufer umfassendes Netzwerk befragt hat.

Handelsarchiv

Dokumente zur Coronakrise gesucht

Für das im Aufbau befindliche „Archiv des deutschen Handels“ sucht der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen, Dokumente aus der Coronakrise. Er bittet alle Händler, relevante Erinnerungen zur Verfügung zu stellen.

Krisenhilfe

Wie Händler an KfW-Kredite kommen

Die beiden Kreditinstitute der ANWR Gruppe, DZB Bank und Aktivbank, haben eine Akkreditierung zur Vergabe von KfW-Krediten erhalten. Die ANWR Gruppe ist damit über ihre beiden Banken in der Lage, die Händler direkt mit KfW-Mitteln zu unterstützen.

Payment

Welche Zahlungsmethoden in der Krise beliebt sind

Kurzarbeit, Home Office und eine unsichere Zukunft – die aktuelle Corona-Krise bringt für viele Verbraucher finanzielle Einbußen. Dies macht sich auch in einem veränderten Bezahlverhalten bemerkbar: Wesentlich mehr Kunden nutzen Rechnung- oder Ratenzahlung.

Gastbeitrag

Lockdown: Warum Händler Schadenersatz fordern können

Um die Corona-Pandemie in Deutschland weiter einzudämmen, fuhren die Behörden Mitte März das ganze öffentliche Leben herunter. Im Gastbeitrag erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers, warum Händler seiner Auffassung nach Schadenersatz für entgangene Umsätze fordern können.