MediamarktSaturn will 600 Jobs streichen

Der Elektronik-Händler MediamarktSaturn streicht in der Zentrale und der Verwaltung in Ingolstadt und München 600 der 3500 Stellen. Das hat ein Sprecher erklärt. Schon bis Ende September soll der Abbau realisiert werden, heißt es. Verkäufer auf der Fläche seien nicht betroffen.

 

Das Unternehmen habe zu viele Doppelstrukturen aufgebaut, heißt es weiter. Nun gehe es darum, Kosten zu senken. Die Muttergesellschaft Ceconomy rechnet Berichten zufolge mit einmaligen Aufwendungen von mindestens 150 Millionen Euro und mit jährlichen Einsparungen von mindestens 110 Millionen Euro bei der Verwaltung in Deutschland.

 

Der Donaukurier meldet, 200 Mitarbeiter hätten das Unternehmen bereits verlassen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es laut Unternehmen nicht geben. In Deutschland beschäftigt MediamarktSaturn 25.000 Mitarbeiter.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Marketing

Weil das Gute oft so nahe liegt

Die Location-Marketing-Plattform Uberall lotst online recherchierende Verbraucher zu stationären Läden in ihrer Nähe. Ein globales Business, das von der Coronakrise weiter beflügelt werden könnte: Eine Million Geschäftsstandorte setzen bereits auf die Softwarelösung.

Coronakrise

Onlinehandel kein Ersatz für Shoppingerlebnis

Entgegen anders lautenden Hypothesen zum Start der Lockdown-Maßnahmen, hat sich die Krise bisher im Bereich Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht als Katalysator für den Onlinehandel erwiesen. Viele Verbraucher sehen die Diskussion um die Maskenpflicht zudem als verfrüht an.

Mobile Couponing

Digitale Geschenke erhalten die Kundschaft

Ein neuer Leitfaden des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel bietet einen Überblick über den Einsatz von Mobile-Couponing-Kampagnen als Kundenbindungsmaßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen, wie die klassische Rabattmarke erfolgreich digitalisiert werden kann.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend noch im Corona-Tief

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Handelsinvestment

Verbrauchermärkte stark gefragt

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Handelsinvestmentmarkt belief sich im 2. Quartal 2020 auf 2,25 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 7,4 Milliarden Euro umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine neue Erhebung.