Lidl startet eigenes Bezahlsystem

Der Discounter Lidl steigt in den Payment-Markt ein. Einem Bericht der Lebensmittel Zeitung zufolge arbeitet das Unternehmen daran, europaweit eine eigene mobile Bezahllösung einzuführen: Lidl Pay. Dem Bericht zufolge geht der Discounter dabei Land für Land vor. Der Start in Spanien soll bereits begonnen haben.

 

Basis für den Bezahldienst ist offenbar die neue Loyalty-App Lidl Plus - er ist dort als digitale Geldbörse integriert. Die Kommunikation mit den Kassensystemen erfolgt via QR-Code. Lidl Plus soll 2020 in ganz Deutschland verfügbar sein. Einige große Unternehmen sind bereits aktiv auf dem Mobile-Payment-Markt, allen voran Apple mit Apple Pay, Google mit Google Pay und Alibaba mit Alipay. 

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Marketing

Weil das Gute oft so nahe liegt

Die Location-Marketing-Plattform Uberall lotst online recherchierende Verbraucher zu stationären Läden in ihrer Nähe. Ein globales Business, das von der Coronakrise weiter beflügelt werden könnte: Eine Million Geschäftsstandorte setzen bereits auf die Softwarelösung.

Coronakrise

Onlinehandel kein Ersatz für Shoppingerlebnis

Entgegen anders lautenden Hypothesen zum Start der Lockdown-Maßnahmen, hat sich die Krise bisher im Bereich Gebrauchs- und Verbrauchsgüter nicht als Katalysator für den Onlinehandel erwiesen. Viele Verbraucher sehen die Diskussion um die Maskenpflicht zudem als verfrüht an.

Mobile Couponing

Digitale Geschenke erhalten die Kundschaft

Ein neuer Leitfaden des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Handel bietet einen Überblick über den Einsatz von Mobile-Couponing-Kampagnen als Kundenbindungsmaßnahmen und liefert Handlungsempfehlungen, wie die klassische Rabattmarke erfolgreich digitalisiert werden kann.

HDE-Konsumbarometer

Verbraucherstimmung trotz Aufwärtstrend noch im Corona-Tief

Die Verbraucherstimmung in Deutschland bewegt sich nach wie vor auf niedrigem Niveau. Das HDE-Konsumbarometer steigt im Juli zwar an, erreicht aber lediglich den Wert aus dem April, in dem es zum ersten größeren Einbruch im Zuge der Corona-Pandemie kam.

Handelsinvestment

Verbrauchermärkte stark gefragt

Das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Handelsinvestmentmarkt belief sich im 2. Quartal 2020 auf 2,25 Milliarden Euro. Im bisherigen Jahresverlauf wurden 7,4 Milliarden Euro umgesetzt und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, so eine neue Erhebung.