Investor will mindestens 67,5 Prozent der Metro-Anteile übernehmen

Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky will mindestens zwei Drittel von Metro übernehmen. Das teilt seine Beteiligungsgesellschaft EP Global Commerce mit. Das Angebot unterliegt demnach einer Mindestannahmeschwelle von 67,5 Prozent aller Stammaktien.

 

Aktionären bietet Kretinsky pro Stammaktie einen Preis von 16 Euro. Pro Vorzugsaktie erhalten die Anteilsinhaber 13,80 Euro. Insgesamt entspricht das Angebot damit einem Eigenkapitalwert von rund 5,8 Mrd. Euro. Die Annahmefrist für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot läuft noch bis zum 7. August. Das Angebot untersteht auch einer fusionskontrollrechtlichen Zustimmung. 

 

Metro teilt mit, das Angebot prüfen zu wollen. Der Großhandelskonzern rät in einer Mitteilung den Anteilsinhabern erneut, vorerst keine Maßnahmen zu ergreifen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Corona-Pandemie

Wie der E-Commerce in der Krise gewachsen ist

Der April 2020 war für den Onlinehandel in jeglicher Hinsicht ein extrem erfolgreicher Monat. Dies zeigt eine Analyse des Software-Anbieters Bazaarvoice, der hierfür sein über 6.200 Händler und Verkäufer umfassendes Netzwerk befragt hat.

Handelsarchiv

Dokumente zur Coronakrise gesucht

Für das im Aufbau befindliche „Archiv des deutschen Handels“ sucht der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg, Nils Busch-Petersen, Dokumente aus der Coronakrise. Er bittet alle Händler, relevante Erinnerungen zur Verfügung zu stellen.

Krisenhilfe

Wie Händler an KfW-Kredite kommen

Die beiden Kreditinstitute der ANWR Gruppe, DZB Bank und Aktivbank, haben eine Akkreditierung zur Vergabe von KfW-Krediten erhalten. Die ANWR Gruppe ist damit über ihre beiden Banken in der Lage, die Händler direkt mit KfW-Mitteln zu unterstützen.

Payment

Welche Zahlungsmethoden in der Krise beliebt sind

Kurzarbeit, Home Office und eine unsichere Zukunft – die aktuelle Corona-Krise bringt für viele Verbraucher finanzielle Einbußen. Dies macht sich auch in einem veränderten Bezahlverhalten bemerkbar: Wesentlich mehr Kunden nutzen Rechnung- oder Ratenzahlung.

Gastbeitrag

Lockdown: Warum Händler Schadenersatz fordern können

Um die Corona-Pandemie in Deutschland weiter einzudämmen, fuhren die Behörden Mitte März das ganze öffentliche Leben herunter. Im Gastbeitrag erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers, warum Händler seiner Auffassung nach Schadenersatz für entgangene Umsätze fordern können.