Investor will mindestens 67,5 Prozent der Metro-Anteile übernehmen

Der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky will mindestens zwei Drittel von Metro übernehmen. Das teilt seine Beteiligungsgesellschaft EP Global Commerce mit. Das Angebot unterliegt demnach einer Mindestannahmeschwelle von 67,5 Prozent aller Stammaktien.

 

Aktionären bietet Kretinsky pro Stammaktie einen Preis von 16 Euro. Pro Vorzugsaktie erhalten die Anteilsinhaber 13,80 Euro. Insgesamt entspricht das Angebot damit einem Eigenkapitalwert von rund 5,8 Mrd. Euro. Die Annahmefrist für das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot läuft noch bis zum 7. August. Das Angebot untersteht auch einer fusionskontrollrechtlichen Zustimmung. 

 

Metro teilt mit, das Angebot prüfen zu wollen. Der Großhandelskonzern rät in einer Mitteilung den Anteilsinhabern erneut, vorerst keine Maßnahmen zu ergreifen.

 

Zur News-Übersicht geht es hier.

Zum Weiterlesen

Weihnachtsgeschäft

Frühe Suche nach Geschenken

Weihnachtsgeschenke und Christbaumschmuck auf den letzten Drücker? Nicht in diesem Jahr: Jeder dritte Deutsche (33 Prozent) hat sich 2020 vorgenommen, wesentlich früher mit der Weihnachtsplanung zu beginnen, so eine neue repräsentative Umfrage.

Onlinehandel

Mehrheit shoppt auf Marktplätzen

Der stationäre Handel hat wieder geöffnet, doch die Deutschen kaufen weiter verstärkt online ein. 58 Prozent von ihnen shoppen derzeit regelmäßig im Internet – genauso viele wie während des Lockdowns, so eine neue repräsentative Studie. Krisengewinner sind die großen Marktplätze.

HDE-Konsumbarometer

Langsam auf Erholungskurs

Wie schon in den vergangenen Monaten bleibt die Verbraucherstimmung auch im August nach dem starken Einbruch zu Beginn der Coronakrise auf Erholungskurs, zeigt das HDE-Konsumbarometer. Allerdings verlangsamt sich das Tempo des Anstiegs im Vergleich zum Vormonat.

Betafashion

Maschinist im Emotionsgeschäft

Der coronabedingte Umsatzdruck zwingt Industrie und stationären Multilabelhandel zur Kooperation. Sebastian Rieder (l.) und sein Start-up Betafashion bieten mit ihrer intelligenten In-Season-Management-­Software eine Lösung der Stunde.

Standortpolitik

„Kein Mensch muss zum Einkaufen noch in die Stadt kommen“

Nach den Coronabeschränkungen kehrt allmählich Leben zurück in die Einkaufsstraßen. Doch es ist ein verhaltenes Comeback. Michael Reink, Standort- und Verkehrsexperte des HDE, über die Folgen der Krise für unsere Zentren.