Shoppingcenter: Umbau statt Neubau

Der große Boom der Shoppingcenter-Neueröffnungen scheint vorerst vorbei zu sein. Nur vier Center werden bis Ende 2016 ihre Tore öffnen. 2015 waren es 13, 2014 neun. Dennoch zeigt sich die Branche dynamisch: Insgesamt 26 Center sollen ab 2017 neu entstehen.

10.05.2016

© EHI

Der große Boom der Shoppingcenter-Neueröffnungen scheint vorerst vorbei zu sein. Nur vier Center werden bis Ende 2016 ihre Tore öffnen. 2015 waren es 13, 2014 neun. Dennoch zeigt sich die Branche dynamisch: Insgesamt 26 Center sollen ab 2017 neu entstehen. Zudem setzen die Investoren verstärkt auf die Revitalisierungen bestehender Center.

Diese und weitere Ergebnisse der diesjährigen Untersuchung „Shopping-Center-Report 2016“ des Handelsforschungsinstituts EHI stellt Marco Atzberger, Mitglied der Geschäftsleitung und Experte für Handelsimmobilien, auf dem „Deutschen Shopping-Center Forum“ am 10./11. Juni in Bonn vor.

Mehr Revitalisierungen

Insgesamt 476 deutsche Shoppingcenter mit einer Gesamtfläche von 15,3 Millionen Quadratmeter hat das EHI bis Anfang des Jahres erfasst. Die hohe Dichte an Centern in Deutschland sorgt derzeit dafür, dass es nur wenige Neueröffnungen gibt.

Folglich treiben Centerbetreiber und -entwickler umso mehr Projekte voran, bei denen Center revitalisiert werden. 28 sind es derzeit. Besonders auffällig ist, dass es sich bei mehr als der Hälfte davon um Umstrukturierungen, Modernisierungen oder Erweiterungen von Handelsimmobilien handelt, die zwischen 1990 und 2010 realisiert wurden. „An dieser Entwicklung lässt sich deutlich die hohe Dynamik des Markts erkennen: Shoppingcenter werden in einem Zyklus von rund zehn Jahren modernisiert. Darüber hinaus zeigt sich, dass sich die Planung der damals realisierten Center zu stark am Bedarf der Zeit orientiert hat“, erläutert Marco Atzberger.

Alles unter einem Dach

Die Planung neuer Shoppingcenter konzentriert sich heute besonders auf die Entwicklung von Stadtquartieren. In Zeiten kurzer Wege sollen Orte für den Kunden geschaffen werden, die Einkaufen, Leben, Wohnen und Arbeiten unter einem Dach vereinen. Neue Shoppingcenter-Konzepte beinhalten daher immer mehr zusätzliche Angebote wie etwa Hotels, Wohnungen, Büros, Arztpraxen oder Kinos, die auch nach den Ladenschlusszeiten für eine Belebung des Centers sorgen.

Wie viele Shoppingcenter stehen in NRW? Wie viele Drogerien gibt es im Shoppingcenter xy? In welchen deutschen Shoppingcentern ist das Einzelhandelsunternehmen xy vertreten? Antworten auf Fragen wie diese liefert der EHI Shopping-Center Report 2016 (Buch und Datenbank), ein Basiswerk, das alle Zahlen und Fakten über den aktuellen Shoppingcenter-Markt in Deutschland liefert.

Sie haben Interesse am EHI Shopping-Center Report? Alle Infos finden Sie hier.

Schlagworte: EHI Retail Institute, Studie, Shoppingcenter

Kommentare

Ihr Kommentar