Kehrtwende im Shop

Handelsunternehmen verlieren hierzulande drei von zehn potenziellen Kunden aus Preisgründen an die Konkurrenz.

03.10.2015

Obwohl sie einen Händler im stationären Geschäft oder im Onlineshop bereits aufgesucht haben, kaufen die meisten Konsumenten (68,8 Prozent) wegen eines als zu hoch empfundenen Preisniveaus lieber woanders, so das Ergebnis der aktuellen Studie „Customer-Journey-Index 2015“ der Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants. Wird hingegen das Preisimage eines Händlers aus Kundensicht bereits im Vorfeld als zu hoch wahrgenommen, steuern 31,2 Prozent der potenziellen Kunden dessen Shop gar nicht erst an.

Die Bedeutung des Preises ist in den einzelnen Branchen unterschiedlich stark ausgeprägt: Während der Lebensmittel- und der Textileinzelhandel mit durchschnittlich 25,1 respektive 26,5 Prozent die niedrigste preisgetriebene Kundenabwanderung verzeichnen, weist die Unterhaltungselektronik mit 36,8 Prozent die höchsten preisbedingten Verluste an Kundenpotenzial auf.

Schlagworte: Einzelhandel, Fokus

Kommentare

Ihr Kommentar