Payment

Shop and go

Immer neue Payment-Trends und erweiterte Zahlungssysteme drängen auf den Markt. Der Verbraucher zeigt sich zunehmend offener gegenüber Mehrwertdiensten für E-Commerce und den Point of Sale. Was heißt das für Handel, Industrie und Zahlungsanbieter?

Von Ercan Kilic, GS1 Germany 02.10.2019

© Getty Images/filadendron

Mobile Payment wird immer beliebter.

Ob im E-Commerce oder am Point of Sale – der Paymentmarkt kommt immer mehr in Bewegung. Da ist zum einen das Einkaufsverhalten der Verbraucher, die häufiger mit Karte oder dem Handy zahlen: Neben den Apps der Sparkassen und Volksbanken sind hierzulande auch Apple Pay und Google Pay verfügbar – und die Zahl der kooperierenden Banken wächst beständig. Zugleich wandelt sich das Smartphone zur Mobile Wallet und vermag Mobile Payment mit Mehrwertdiensten, wie etwa Kundenkarten oder Coupons, zu kombinieren. Auch können Shopper in immer mehr Geschäften Self-Check-out-Kassen nutzen oder gar per Selfscanning Produkte direkt via Smart­phone bezahlen.

Online passiert auch eine Menge: So entwickeln sich im E-Commerce neue Ansätze, die digitale Identität der Verbraucher zu managen. Und neben all diesen Trends und Technologien kommen auf Händler, Hersteller und Finanzanbieter neue regulatorische Auflagen zu. So wird zum Beispiel noch in diesem Jahr eine stärkere Kundenauthentifizierung beim Online-Einkauf Pflicht.

Doch wie können die Marktakteure mit diesem rasanten Wandel Schritt halten, die richtigen Trends und Technologien für ihre Kunden selektieren und umsatzfördernd antizipieren? Antworten und Lösungen dazu entstehen in der Mobile-Commerce-Community. In dieser Gemeinschaft analysieren und bewerten Händler, Hersteller, Banken und Dienstleister unter dem Dach von GS1 Germany das Marktgeschehen, entwickeln gemeinsam passende Lösungen und führen sie in die Umsetzung. Plattform für den Austausch der Experten rund um das Thema Mobile Commerce ist der Digitalkongress „Mobile in Retail“, der sich sowohl an Handel und Hersteller als auch an Zahlungsverkehrsdienstleister richtet (Hinweis links).
 

Im Fokus der Veranstaltung wird die Diskussion über die folgenden vier Innovationsthemen stehen:
 

Selfscanning und intelligente Läden
Immer mehr Händler setzen Lösungen ein, bei denen der Kunde seine Einkäufe selbst erfasst und bezahlt. Diese reichen von Selbstscannerkassen am Ausgang bis hin zu ortsunabhängigen Lösungen, bei denen der Kunde direkt am Regal seine Waren mit einem Mobilgerät erfasst. Intelligente Läden wie Amazon Go in den USA oder die X-Marts von JD in China gehen noch deutlich weiter und verzichten komplett auf das Scannen der Produkte. Stattdessen erfassen Sensoren und Kameras, unterstützt von Künstlicher Intelligenz, den Kaufvorgang komplett im Hintergrund. Schnelleres Auschecken bedeutet einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber Läden mit Warteschlangen. Mithilfe solcher Lösungen lassen sich Daten generieren, die Händlern helfen, ihr Sortiment, Ladendesign und Verständnis der eigenen Kunden zu verbessern und so Verkaufs-, Promotions- und Logistikprozesse zu optimieren.

Mobile-Payment-Apps und Loyalty
Mobile Payment gewinnt zunehmend an Bedeutung, entsprechend steigen weltweit die Transaktionsvolumina und Gewinnmargen der Anbieter. Große Wachstumspotenziale birgt Europa, besonders Deutschland, wo Kunden im Jahr 2018 erstmals häufiger mit Karte als mit Bargeld bezahlten. Das liegt nicht zuletzt an dem breiter gewordenen Angebot alternativer Paymentlösungen. Technologiekonzernen wie Google, Apple oder Paypal folgen Sparkassen und Genossenschaftsbanken, mit dem Vorteil der in Deutschland weit verbreiteten Girocard. Dabei hat fast jede Mobile-Payment-App ihre eigenen Vorzüge: von automatischer Einbindung der eigenen Bankkonten über die Integration verschiedener Konten, Karten und Zahlsysteme in einer App bis hin zu Bonusprogrammen. Banken und Händler sollten Mobile-Payment-Systeme und deren Integration insbesondere als Mittel der Kundenbindung und des langfristigen Brandings verstehen.

Anzeige

Wallet-Apps und Mobile Couponing
In den neuen Wallet-Apps finden Rabattcoupons und Kundenkarten ein digitales Zuhause. Der Handel hat mit technischen Lösungen, wie Code Scan und Near Field Communication (NFC), die notwendige Infrastruktur an den Kassen aufgesetzt und die Basis für Mobile Coupons in der Wallet geschaffen. Das erleichtert die Abwicklung unterschiedlicher Transaktionstypen, wie Bezahlen, Coupons einlösen oder Kundenkarte lesen. Zudem verleiht die nahezu flächendeckende Infrastruktur der Verbreitung der Wallets und damit der Coupons mehr Dynamik. Value Added Services, wie Couponing oder Loyalty-Programme, werden bei Verbrauchern immer beliebter. Noch fehlen aber die nötigen Standards für die Abwicklung der unterschiedlichen Transaktionstypen. Unternehmen investieren deshalb mehr Geld in diese Systeme. Digitale Technologien ermöglichen es, die Tools schneller zu launchen sowie häufiger und vielseitiger zu nutzen. Lösungen wie Apple Pay und Google Pay ermöglichen es ihren Nutzern, ihre Kundenkarten, Gutscheine und Tickets an zentraler Stelle zu bündeln. Das macht diese Apps zu einer neuen Heimat für Value Added Services.

Digital Identity und Single Sign-on
Identitätsplattformen „made in Europe“ wollen sich als Alternative zu den Log­in-Diensten von US-Anbietern wie Facebook oder Google positionieren und werben mit hohen Datenschutz- und Sicherheitsstandards. Die bekanntesten Anbieter neben den Mobilfunknetzbetreibern sind Verimi, NetID, ID4me und Yes. Sie bieten das sogenannte Single Sign-on an, das es Nutzern ermöglicht, sich auf diversen Websites zu registrieren, ohne immer wieder ihre persönlichen Daten eingeben zu müssen. Onlinehändler können durch den Einsatz solcher Lösungen den Registrierungsprozess für Neukunden deutlich verschlanken, was weniger Kaufabbrüche verspricht.

Digitalkonferenz "Mobile in Retail" 

Wachsende Verbraucherwünsche treffen auf neue Technologien. Welche Lösungen passen am besten zu den jeweiligen An­forderungen von Konsumenten und Shoppern? Händler, Hersteller und Dienstleister tauschen sich dazu am 29. und 30. Oktober 2019 in Berlin auf dem Digitalkongress „Mobile in Retail“ aus. 60 hochkarätige Redner und 20 Aussteller aus den Bereichen Retail, Brands und Finance präsentieren den rund 300 Teilnehmern Praxisbeispiele, Trends und Tools zu den Themen Payment, Omnichannel und Mobile Marketing.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Schlagworte: Mobile Commerce, Payment, Bezahlsysteme

Kommentare

Ihr Kommentar