Wachstumstreiber B2B-E-Commerce

Sowohl die Unternehmen als auch die Verbraucher in Deutschland wickeln ihre Ein- und Verkäufe verstärkt über das Internet ab.

25.01.2017

© Arthur D. Little/eco

Das beschert dem Kernbereich des Onlinehandels Wachstumsraten von durchschnittlich 13 Prozent pro Jahr bis 2019, stellen eco – Verband der Internetwirtschaft e. V. und Arthur D. Little in ihrer gemeinsamen aktuellen Studie „Die deutsche Internetwirtschaft 2015 – 2019“ fest. Dann werde dieser Wirtschaftszweig im Kern einen Umsatz von mehr als 70 Milliarden Euro aufweisen.

B2B-E-Commerce ist eines der größten Segmente der deutschen Internetwirtschaft. Im Jahr 2015 lag der Umsatz noch bei knapp 27 Milliarden Euro, 2017 werden es bereits 35 Milliarden Euro sein und 2019 sogar mehr als 46 Milliarden Euro. Arthur D. Little sieht für dieses Segment voraussichtlich eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 15 Prozent in den nächsten Jahren.Dieses rasante Wachstum basiert zum einen darauf, dass auch traditionelle Unternehmen verstärkt den B2B-Direktvertrieb via Internet nutzen, und zum anderen auf dem allgemein wachsenden Trend zum E-Procurement (Onlinebeschaffung) sowie zum Internet-basierten Absatz. Schon heute betreibt rund 75 Prozent der deutschen Unternehmen Procurement und Absatz im Wesentlichen über Internet-basierte Prozesse und E-Commerce.

Die gesamte Studie kann hier kostenfrei heruntergeladen werden.

Schlagworte: Studie, eco, B2B-E-Commerce, B2B, Arthur D. Little

Kommentare

Ihr Kommentar