Forever young

Ja, ja, wir haben es jetzt verstanden: Die sogenannten Millennials sind die Generation der Stunde, und es gibt in Wirtschaft und Gesellschaft kaum noch einen Bereich, der ohne die Schlagworte „Newness“ und „Disruption“ auskommt.

Von Ian McGarrigle 06.06.2018

© IKEA Presse

Es fühlt sich zunehmend so an, als wären die alten Hasen leichte Beute für gerissene Start-ups, während die Marktbeobachter solche etablierten Firmen nur noch mitleidig als Dinosaurier beschreiben, deren Zeit gerade abläuft. Und ja, es sieht nach einem Endkampf zwischen der alten Welt und einem ungestümen, neuen Universum aus. Doch ganz egal, welche Beschreibung der Wahrheit am nächsten kommt – es wäre gefährlich, den Kopf in den Sand zu stecken und die Tatsachen der Gegenwart zu ignorieren. Denn gerade für den Handel gilt: Viele Unternehmen haben sich überlebt und geben auf, während andere zusammenbrechen, weil sie ignorieren, dass sich sowohl ihre Kunden als auch die ganze Branche verändern. Ihren aufgeweckteren Wettbewerbern machen sie es damit allzu leicht.

Handel ist, man verzeihe mir diese Binse, Wandel. Oder wie ein führender E-Commerce-Experte kürzlich bemerkte: „Die vergangenen 100 Jahre Einzelhandel wurden binnen zehn Jahren zerstört.“ Doch der rasanten Dynamik des Wandels und der Disruption zum Trotz gibt es Händler, die stolz auf eine Tradition verweisen, die viele Jahre zurückreicht. Brooks Brothers, eines der ältesten Handelsunternehmen der Vereinigten Staaten, feiert in diesem Jahr sein 200-jähriges Bestehen. Claudio Del Vecchio, Präsident und CEO, hat den Erfolg des Hauses in einem großartig prägnanten Satz zusammengefasst: „Wir sind nicht gut, weil wir alt sind. Wir sind so alt, weil wir gut sind.“

Doch das ist bei Weitem nicht alles. Erfolgreiche, alteingesessene Händler eint der unerschütterliche Glaube an die Werte, für die sie jeweils stehen. Ein Unternehmen, das in seinem Kern auf solche Werte setzt, kann sich dem Wandel stellen und gleichzeitig das bieten, was seine Kunden wollen und erwarten. Beispiel Ikea: Dort wird jeder sagen, dass es vor allem die Werte des kürzlich verstorbenen Gründers Ingvar Kamprad sind, die es dem Unternehmen erlauben, sich zu verändern und gleichzeitig treu zu bleiben. So gesehen, sind Innovation, Wandel und Disruption keineswegs das Privileg junger Unternehmer.

James „JC“ Curleigh, der Markenchef von Levi’s, sagte neulich von sich selbst, er leite „ein 150 Jahre altes Start-up“.


Ian McGarrigle ist ein international erfahrener Einzelhandelsexperte aus Großbritannien und der Branche seit mehr als 30 Jahren verbunden. Der Gründer und Direktor des World Retail Congress hat den Einzelhandel unter anderem als Journalist, Autor und Verleger begleitet und war maßgeblich an der Entwicklung der führenden britischen Branchenpublikation Retail Week beteiligt. Die von ihm initiierten Formate, darunter die Retail Week Conference und der Retail Week Award, zählen mittlerweile zu den wichtigsten Veranstaltungen der Branche.

Schlagworte: E-Commerce, Ian McGarrigle, Kolumne, Start-up

Kommentare

Ihr Kommentar