Onlinemarktplatz

Ebays neue Seiten

Beim Kongress „Ebay Open“ macht der Onlinemarktplatz den Aufschlag zur Erneuerung. Der Start der eigenen Zahlungsabwicklung und die Aktivierung lokaler Händler vermitteln Wettkampfgeist in unruhigen Zeiten.

Von Ralf Kalscheur 09.10.2019

© ebay

Erstes "Ebay Open" in Berlin.

Eben Sermon lebt seit zwei Jahren in Deutschland, ihm gefalle die deutsche Kultur. Der deutsche Endverbrauchermarkt allerdings sei „speziell“ und ticke anders als Märkte in benachbarten Ländern, so der Europachef von Ebay. „Der Preis ist den Verbrauchern hierzulande besonders wichtig, ‚Geiz ist geil‘.“ Dennoch ist der deutsche Markt für Ebay weltweit der zweitwichtigste nach den USA.

In der Heimat musste Ebay-Präsident und CEO Devin Wenig jüngst seinen Hut nehmen, weil sich die Geschäfte nicht wie erhofft entwickeln. Das Unternehmen sucht den Neuanfang. Im harten Preiswettkampf hierzulande setzt Ebay verstärkt auf „preiskompatible Produkte“, die weniger als 20 Euro kosten, und nimmt jüngere Zielgruppen sowie Familien in den Fokus.

Shoppen in der Nachbarschaft

800 professionelle Verkäufer, die laut Ebay zusammen für rund eine Milliarde Euro Umsatz stehen, folgten der Einladung zum ersten, „Ebay Open“ genannten Fortbildungskongress in Berlin. Fast die Hälfte der Ebay-Händler betreibt auch ein stationäres Geschäft. „Ebay ist ein Partner für den deutschen Einzelhandel und kein Konkurrent“, betont Stephan Tromp, stellvertretender HDE-Hauptgeschäftsführer, der den Zuhörern das neue Kompetenzzentrum Handel vorstellt. Es unterstützt kleinere Händler bei der Digitalisierung.

Mit „Local Heroes“ startet auch der Marktplatz eine neue Initiative, die es lokalen Händlern erleichtert, ihr Geschäft via Ebay online zu bringen. Teilnehmer nehmen umfangreiche Unterstützung in Anspruch, die von der Einrichtung des Ebay-Kontos bis zum Aufsetzen des Shops und kostenloser Beratung reicht.

Rund 20 000 Einzelhändler, die bereits bei Ebay aktiv sind, erhalten ein individuell gestaltetes Shoplabel. Der Aufkleber im Schaufenster führt Kunden per QR-Code direkt in den Ebay-Shop des Ladens. Zudem führt Ebay „in Kürze“ eine neue lokale Suche ein. Die Webseite „Ebay lokal“ ermöglicht es, über die Eingabe von Postleitzahlen und einer Umkreissuche nach lokalen Angeboten zu schauen. Indes hat Ebay auch damit begonnen, die Zahlungsabwicklung auf seinem deutschen Marktplatz selbst durchzuführen. In den USA wickelt Ebay bereits rund zehn Prozent der Zahlungsvorgänge über das eigene System ab. Rund 1 300 Verkäufer haben sich bislang für Ebay Payment Deutschland registriert.

Managed Marketplace

Mit der neuen Zahlungsabwicklung erhalten Käufer eine größere Auswahl an Zahlungsoptionen und eine durchgängige Check-out-Erfahrung. Die Paymentfunktion ist für Ebay eine Säule auf dem Weg der Weiterentwicklung zum Managed Marketplace, auf dem das Unternehmen stärker als bislang die Kundenerfahrung steuert.

Die beiden anderen zentralen Säulen sind der von Ebay vor rund einem Jahr gestartete Fulfillmentservice sowie das Thema strukturierte Daten. Nur bei 35 Prozent der auf Ebay angebotenen Produkte sind alle Artikelmerkmale korrekt ausgefüllt, sodass sie über die Eingabe von Suchbegriffen gut gefunden werden können. Deshalb wolle Ebay die Verkäufer künftig verpflichten, bestimmte Artikelattribute zu pflegen.

Schlagworte: Ebay, Kongress, Digitalisierung, Onlinemarktplätze

Kommentare

Ihr Kommentar