Ebay feiert 20. Geburtstag

Der Startschuss für Ebay in Deutschland fällt im Sommer 1999: Der Online-Marktplatz übernimmt die deutsche Auktionsplattform alando.de. Den 20. Geburtstag feiert Ebay nun mit Aktionen wie der Versteigerung von 40 Autos der Marke Mini zum Startpreis von einem Euro.

20.06.2019

© Ebay

Die Handelsplattform Ebay gibt es in Deutschland seit 20 Jahren. Selbst als Händler auftreten will Ebay auch künftig nicht.

Ebay kooperiert auch für eine Charity-Aktion mit "Ein Herz für Kinder – BILD hilft": Prominente, Sportler, Moderatoren und Influencer versteigern exklusive Kleidungsstücke und Accessoires für den guten Zweck. Außerdem sollen 6-fache Bonuspunkte für Ebay Plus-Mitglieder, ein Gewinnspiel mit Gewinnen attraktiver Marken im Wert von 100.000 Euro und Rabattaktionen in den Kategorien Haus & Garten, Unterhaltungselektronik, Fashion und Auto- und Motorradzubehör die Nutzer locken.

„Der Handel hat sich in den vergangenen 20 Jahren enorm verändert. Ebay hat diese Veränderungen mit vorangetrieben und sich dabei selbst kontinuierlich gewandelt“, resümiert Eben Sermon, Deutschland-Chef von Ebay. So sei bereits in 2001 das Festpreisformat eingeführt worden, 2008 brachte Ebay eine Shopping-App in den Markt und 2009 startete Ebay Kleinanzeigen. Heute wird 89 Prozent des Handelsvolumens bei Ebay über Festpreis-Verkäufe erzielt. Dabei handelt es sich bei 79 Prozent der verkauften Artikel um Neuware.

Ebay will Plattform bleiben

Ebay.de zählte nach eigenen Angaben im Jahr 2018 mehr als 18 Millionen aktive Käufer und die Deutschen verbringen laut einer Studie der Unternehmensberatung OC&C etwa 42 Prozent all ihrer Online-Shopping-Minuten bei Ebay.de und/oder Ebay Kleinanzeigen. Um attraktiv zu bleiben, hat die Plattform in den vergangenen 12 Monaten eine Reihe neuer Initiativen gestartet, die darauf abzielen, das Einkauferlebnis für die Nutzer zu verbessern. So kündigte Ebay im April an, seine neue Zahlungsabwicklung auf die Ebay-Plattform in Deutschland auszuweiten und damit die End-to-End-Zahlungserfahrung auf seinem Marktplatz selbst zu verwalten.

Deutschland-Chef Sermon stellt klar, dass Ebay weiterhin nicht vorhabe, den Händlern auf seiner Plattform Konkurrenz zu machen. Es sei nicht geplant, selbst Artikel zu verkaufen. „Wir stehen als reiner Partner an der Seite der Händler auf unserer Plattform, darunter viele kleine und mittelständische Unternehmen. Wir sind dann erfolgreich, wenn die Händler auf unserem Marktplatz erfolgreich sind“, so Sermon.

Schlagworte: Ebay, E-Commerce, Plattformhandel

Kommentare

Ihr Kommentar