Schuhmarkt erzielt 2014 mehr als 9,5 Milliarden Euro Umsatz

Das Volumen des deutschen Schuhmarktes ist im vergangenen Jahr gestiegen. Die Online-Umsätze wachsen nur noch einstellig, aber der Online-Schuhkauf hat sich nachhaltig etabliert. Der Bekleidungshandel kann seinen Marktanteil steigern, insbesondere durch den Outfit-Verkauf.

24.08.2015

© Andrey Bandurenko - Fotolia.com

Bei Damenschuhen liegt die Retourequote schon einmal bei 60 Prozent.

Der deutsche Schuhmarkt wuchs 2014 um 1,6 Prozent auf ein Marktvolumen von über 9,5 Milliarden Euro. Damit konnte die Branche ihren Umsatz seit 2010 moderat steigern, um durchschnittlich ein Prozent jährlich. Das zeigt der aktuelle „Branchenreport Schuhe“ des IFH Köln. Auch für das laufende Jahr rechnen die IFH-Experten mit einer Entwicklung auf ähnlichem Niveau.

E-Commerce-Wachstum verlangsamt sich – Online-Angebot aber weiterhin attraktiv

Die Vertriebslandschaft der Schuhbranche ändert sich zurzeit stark: Wachsende Online-Umsätze und Cross-Channel-Strategien bringen – wie in anderen Branchen auch – Bewegung in die etablierten Strukturen des Schuhhandels. Der Schuhkauf über das Internet hat sich unter Konsumenten etabliert. Durch diese Marktreife werden Online-Angebote immer attraktiver und weiterhin Wachstum generieren – auch wenn sich das E-Commerce-Wachstum mittlerweile deutlich verlangsamt hat: 2014 wurde mit 5,1 Prozent erstmals kein zweistelliges Plus erzielt.

Die Entwicklung geht insbesondere zu Lasten des klassischen Fachhandels, der auf kleinbetrieblicher Ebene mit nur eingeschränkten Ressourcen dagegenhalten muss. Doch auch für (größere) Filialisten ist die Positionierung schwieriger geworden.

„Outfit-Gedanke“ beschert Bekleidungshandel wachsenden Umsatzanteil

Der Bekleidungshandel kann einen wachsenden Anteil vom Umsatz im Schuhmarkt auf sich vereinen. Diese Entwicklung wird getrieben von Konsumenten, die stets nach neuen Modellen und Trends verlangen, zugleich aber auch bequemer werden. „Insbesondere Jüngere konsumieren modegetriebener, spontaner und lassen sich gerne von Outfit-Inszenierungen des Fashion-Handels inspirieren. Zudem schätzen es viele Konsumenten, wenn sie zu Anzug und Hemd im selben Geschäft die passenden Schuhe mitnehmen können“, so Hansjürgen Heinick, Senior Consultant am IFH Köln.

Schlagworte: IFH, Bekleidungshandel, Online-Umsätze, Schuhmarkt

Kommentare

Ihr Kommentar