Bio bleibt angesagt

Immer mehr Deutsche greifen in Naturkostläden, Supermärkten und Discountern zu Bio-Lebensmitteln. 2015 wuchs der Markt mit diesen Produkten um gut elf Prozent auf 8,62 Milliarden an. Ein Grund: die Discounter, die ihr Bio-Angebot erweitert haben.

23.02.2016

© Fotolia

Diese erfreulichen Zahlen präsentierte der „Arbeitskreis Biomarkt“ auf der Naturkostmesse Biofach in Nürnberg. Seit 2008 verzeichnete der Markt damit erstmals wieder ein zweistelliges Wachstum. Demnach griffen die Kunden inzwischen im Regal zu, wo auch immer sie „bio“ fänden. Am stärksten legte der Verkauf von Bio-Lebensmitteln und -Getränken im Lebensmitteleinzelhandel (LEH) zu und wuchs um rund 13 Prozent an. Vor allem die Discounter mit ihrem immer umfangreicheren Bio-Angebot feuerten den Verkauf an, so sind sich die Experten sich einig. Aber auch der Naturkostfachhandel entwickelte sich im Vergleich zu den Vorjahren überdurchschnittlich und erzielte ein starkes Umsatzplus von 10 Prozent. Die Reformhäuser, Bäckereien oder der Versandhandel legten ebenfalls stärker zu als zuvor. 2015 entfielen mehr als die Hälfte des Bio-Umsatzes auf den LEH und rund ein Drittel auf den Naturkostfachhandel. Den restlichen Anteil machen die sonstigen Verkaufsplätze aus.

Das stärkere Engagement für den Ökolandbau in vielen Bundesländern und stabile Erzeugerpreise für Bio-Erzeugnisse sorgten 2015 dafür, dass sich wieder mehr Landwirte für die Umstellung auf Ökolandbau entschieden. Nach Schätzung des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) wuchs die deutsche Öko-Fläche 2015 um rund 30.000 Hektar auf rund eine Million Hektar an. Das entspricht einem Plus von rund drei Prozent. Die Zahl der Bio-Betriebe wuchs im selben Zeitraum auf 24.343 Betriebe an – 945 mehr als im Vorjahr.

Schlagworte: Bio-Markt, Bio-Produkte, Discounter, Naturkost, Ökolandbau

Kommentare

Ihr Kommentar