Studie

In der Krise zahlen mehr Verbraucher mit Karte

Die Coronakrise verändert auch das Zahlungsverhalten der Deutschen. Eine Studie von infas quo im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme zeigt, dass aktuell die Mehrheit der deutschen Verbraucher mit Karte zahlt.

04.05.2020

© iStock

41 Prozent der Befragten geben an, jetzt häufiger mit ihrer Girocard zu bezahlen als vor dem Ausbruch der Coronakrise.

Eine aktuelle Studie von infas quo im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme zeigt, dass ein großer Teil der Verbraucher (42 Prozent) dem Wunsch des Handels nachkommt und mit Karte zahlt, um auf das Kassenpersonal Rücksicht zu nehmen. 

41 Prozent der Befragten geben an, jetzt häufiger mit ihrer Girocard zu bezahlen als vor dem Ausbruch der Coronakrise. Einschließlich der Kreditkarten sind es sogar 57 Prozent. Auf Bargeld wird derzeit zunehmend verzichtet. So haben 47 Prozent der Befragten ihren Bargeldeinsatz deutlich reduziert. Selbst mehr als ein Drittel der älteren, meist bargeldaffineren Kunden ab 60 Jahren greift aktuell zur girocard. 41 Prozent setzen weiterhin auf Scheine und Münzen.

Mehr Interesse an kontaktlosen Alternativen

Eine Mehrheit (55 Prozent) der Besitzer einer kontaktlosen Girocard geben an, das berührungslose Bezahlen derzeit verstärkt zu nutzen. Jeder Zweite gibt außerdem an, die kontaktlose Karte in Zukunft häufiger nutzen zu wollen.

Auch das Bezahlen mit dem Smartphone wird laut der Studie für Kunden interessanter. Knapp jeder Fünfte kann sich aktuell vorstellen, in Zukunft mit der girocard auf seinem Smartphone zu bezahlen. Der Anteil der Jüngeren liegt hier bei 23 Prozent, während zwölf Prozent der über 60-Jährigen sich dies ebenfalls vorstellen können.

In der online-repräsentativen Studie von infas quo im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme e.V. wurden 1.475 Personen zwischen 16 und 69 Jahren zu ihrer aktuellen Meinung und ihrem Verhalten in der derzeitigen Corona-Krise befragt. Die Erhebungen fanden zwischen Ende März und Mitte April 2020 statt.

Schlagworte: Kartenzahlung, Studie, Coronakrise

Kommentare

Ihr Kommentar