Shoppingcenter

Neuausrichtung nach Corona

489 großflächige Shoppingcenter mit einer Mietfläche von rund 15,8 Millionen Quadratmetern werden in Deutschland betrieben. Das sind sechs Center mehr als noch im Vorjahr, so eine neue Studie. Doch die Coronakrise lastet schwer auf der Branche.

28.04.2020

© ECE/Daniel Torz

Nur vier von vormals neun geplanten Neueröffnungen dürften bis zum Jahresende realisiert werden, so eine neue Studie.

Im Zuge der schrittweisen Wiedereröffnung der Geschäfte nach dem Lockdown ging auch ein Großteil der Shoppingcenter in der vergangenen Woche wieder an den Start. Aktuell sieht es so aus, dass nur vier von vormals neun geplanten Neueröffnungen bis zum Jahresende realisiert werden, so ein Ergebnis des Shopping-Center-Report 2020 des EHI. Die wochenlange Schließung der Center und die daraus resultierenden Umsatzausfälle sowie Unsicherheiten hinsichtlich der Verteilung der Lasten auf Mieter und Vermieter werden sich noch lange auf den Shoppingcenter-Markt auswirken, befürchten die Studienautoren. „Gerade jetzt ist es wichtig, sich zwischen Stadt, Investoren, Vermietern, Handel und den vielen weiteren Betroffenen über die Datenlage auszutauschen“, so EHI-Handelsexperte Marco Atzberger. 

Wegen der ausgefallenen Umsätze müssen die Planungen, die noch im Januar für Projektentwickler und Betreibergesellschaften im Fokus standen, neu ausgerichtet werden. Revitalisierung, Übernahme bestehender Einkaufszentren und Mixed-Use sowie Quartiersentwicklungen standen hier bislang auf der Agenda. In 42 Shoppingcentern bundesweit wird nach aktuellem Stand der EHI-Recherchen bereits heute oder demnächst saniert, renoviert und modernisiert. Nach wie vor ist dabei aber eine Zweiteilung des Marktes zu beobachten: Während das Angebot an hochwertigen Shoppingcentern in Top-Städten weiterhin äußerst begrenzt ist, wurden Shoppingcenter an B-Standorten eingehenden Prüfungen unterzogen und wieder stärker gehandelt. Fachmärkte und Fachmarktzentren bleiben das dynamischste Einzelhandelsimmobiliensegment: Mit einem Marktanteil am Investmentmarkt von 44 Prozent blieben sie nahezu unverändert auf dem Niveau der Vorjahre (plus 1,0 Prozent gegenüber 2018).  
 
Der Report in der Printausgabe setzt die seit den Neunzigerjahren bestehende Reihe fort und dokumentiert die Marktentwicklung, Projekte und Vorhaben bis zum Jahresstart. In der Onlineversion werden die verfügbaren Zahlen zu allen bestehenden Centern aktuell erfasst und neue Entwicklungen seit Beginn der Coronakrise aufgenommen. Der Report ist hier im EHI-Shop erhältlich.

Schlagworte: Shoppingcenter, Studie

Kommentare

Ihr Kommentar