Kolumne

Alter Glanz und frischer Wind

Auf dem jährlichen World Retail Congress (WRC) ist es jedes Mal ein besonderer Moment, wenn die Neuzugänge in die World Retail Hall of Fame bekannt gegeben werden...

Von Ian McGarrigle 13.03.2020

© Fotogestoeber/Adobe Stock

Junge Unternehmer glauben an die Fläche.

...Dieser Ruhm wird jenen zuteil, die mit ihrem Lebenswerk zur Entwicklung des Handels beigetragen haben und als Gründer oder Führungspersönlichkeit maßgeblich für den Erfolg eines Unternehmens oder einer Marke verantwortlich waren.

Wer in die World Retail Hall of Fame aufgenommen wird, ist dort in Gesellschaft von Inditex-Gründer Armancio Ortega, Ingvar Kamprad, dem Vater von Ikea, und Jo Malone, auf den die Weltmarke Estée Lauder zurückgeht. Tommy Hilfiger und Terry Lundgren, der ehemalige Chef von Macy’s, gehören ebenso dazu wie Dick Boer von Ahold Delhaize, dem weltweit größten Betreiber von Supermarktketten, und Luiza Trajano von Magazine Luiza aus Brasilien. Diesen Branchengrößen gemeinsam ist, dass sie ihr halbes Leben – und manchmal noch mehr – damit verbracht haben, ihre Unternehmen und Karrieren zu dem zu machen, was sie heute sind.

Doch kann es angesichts der radikalen Umbrüche, mit denen der Handel gegenwärtig hadert, solche Lebensläufe künftig überhaupt noch geben? Dem Millennial-Nachwuchs dürfte es im Moment genauso wie der Generation Z ziemlich schwerfallen, auf eine Karriere im Handel zu setzen. Und wer kann es klugen Hochschulabsolventen und talentierten Berufsanfängern auch verdenken, dass sie in andere Wirtschaftsbereiche streben, wenn auch viele Investoren einen Bogen um unsere Branche machen? Ganz zu schweigen von den strukturellen Problemen, vor denen der Handel steht und die vielen Beobachtern nur eine Schlussfolgerung erlauben: Das stationäre Geschäft ist Vergangenheit.

Vor diesem düsteren Hintergrund fällt es schwer, sich die künftige Inauguration großer Persönlichkeiten des Handels überhaupt vorzustellen. Gibt es in 20 Jahren noch Unternehmer, die mit ihrer Arbeit in einer Reihe mit Amancio Ortega von Inditex oder Ingvar Kamprad von Ikea stehen könnten? Stopp. Denn ich gehöre nicht zu den Untergangspropheten und muss, um eine gehörige Portion Zuversicht zu erlangen, lediglich auf den Studentenwettbewerb blicken, den der WRC alljährlich auslobt.

Dort kommen zum einen Talente der Generation Z zusammen, die tatsächlich auf eine Karriere im Einzelhandel setzen. Zum anderen erlaubt dieser Wettbewerb einen faszinierenden Einblick in das Denken und die Vorstellungen dieser Kohorte. Wer im vergangenen Jahr beispielsweise mit Studenten der Universität Moskau ins Gespräch kam, konnte überrascht feststellen, dass viele von ihnen neben ihrem Studium ein eigenes Unternehmen aufbauen, fast alle im Bereich E-Commerce.

Mein Optimismus erhielt auch jüngst einen Schub, als ich ein Unternehmen kennenlernte, das Pop-ups bei der Eröffnung von stationären Standorten in großen Städten weltweit unterstützt. Die Firma arbeitet mit einigen etablierten Marken und Luxusanbietern zusammen, doch richtet sie sich auch an Start-ups, die mit einem Pop-up-Store den Markt testen wollen, bevor sie eigene Läden eröffnen. Die Nachfrage ist so groß, dass es inzwischen eine Warteliste gibt.

Dass junge Unternehmer an die Fläche glauben, war als Erkenntnis genauso erfreulich wie der Umstand, dass gut 70 Prozent der neuen Geschäftsideen von jungen Frauen entwickelt und umgesetzt wurden. Es sieht ganz so aus, als ob der Handel nach wie vor die kreativsten und mutigsten Köpfe anzieht. Wenn das mal keine gute Nachricht ist …

Ian McGarrigle ist ein international erfahrener Einzelhandelsexperte aus Großbritannien und der Branche seit mehr als 30 Jahren verbunden. Der Gründer und Direktor des World Retail Congress hat den Einzelhandel unter anderem als Journalist, Autor und Verleger begleitet und war maßgeblich an der Entwicklung der führenden britischen Branchenpublikation Retail Week beteiligt. Die von ihm initiierten Formate, darunter die Retail Week Conference und der Retail Week Award, zählen mittlerweile zu den wichtigsten Veranstaltungen der Branche.

Schlagworte: Kolumne, World Retail Congress

Kommentare

Ihr Kommentar