Umsatzimpulse durch ABC-Schützen

Die Verbraucher in Deutschland geben zur Einschulung in diesem Jahr 580 Millionen Euro für Geschenke und Schulausrüstung aus. Das zeigen aktuelle Zahlen einer vom Handelsverband Deutschland (HDE) beauftragten Umfrage.

30.07.2019

© Getty Images/Westend61/Michelle Fraikin

Volle Schultüten erleichtern den Start in den Schulalltag.

Demnach planen fast zehn Prozent der Befragten, Geschenke oder Schulmaterialien zur Einschulung zu kaufen. Fast drei Viertel derjenigen, die zur Einschulung einkaufen gehen, beschenken dabei Kinder im näheren Umfeld, nur ein Viertel die eigenen Kinder. Das zeigt, dass die ABC-Schützen insbesondere auch von der Verwandtschaft oder der Nachbarschaft mit Geschenken bedacht werden. In den Schultüten finden sich laut der Umfrage vor allem Süßwaren, Schulausstattung, Bücher und Schreibwaren sowie Spielzeug.

Generell investieren zum Schulanfang die meisten Verbraucher in die Schulausstattung der Kinder. Aber auch Süßwaren, Bücher und Schreibwaren sowie Spielwaren finden zahlreiche Käufer. Für Schulranzen, Mäppchen, Turnbeutel und Co. geben die Verbraucher dabei im Schnitt 181 Euro aus. Bei Büchern und Schreibwaren sind es durchschnittlich 47 Euro. Der Schulanfang ist insgesamt vor allem für den Schreibwarenhandel ein spürbarer Umsatzimpuls. Aber auch der Möbelhandel profitiert vom einen oder anderen Schreibtischkauf. 

Mehr Informationen, Daten und Zahlen finden Sie hier.
 

Schlagworte: Einzelhandel, Verbraucherumfrage, Umfrage, Kinderausstattung

Kommentare

Ihr Kommentar