Alle Informationen für den Handel

Markt

Soziale Medien für Millennials

© Production Perig/Stock Adobe

Die begehrte Zielgruppe der Millennials erreichen Werbetreibende am besten über Influencer- und Plattformwerbung auf Instagram, so eine neue Studie. Die Nutzerzahl von Instagram seitens der Generation Y hat sich seit 2015 verdreifacht.

Die Altersgruppe der 18- bis 35-Jährigen ist im Vergleich zum Rest der Bevölkerung besonders rege im Umgang mit sozialen Medien. So sind Millennials sowohl auf Facebook (76 Prozent im Vergleich zu 62 Prozent in anderen Altersgruppen), auf Instagram (50 Prozent versus 18 Prozent) als auch auf Snapchat (28 Prozent versus vier Prozent) häufiger zu finden. Außerdem können sie sich grundsätzlich eher vorstellen etwas zu kaufen, das auf sozialen Medien beworben wird und haben dies auch bereits häufiger getan (30 Prozent) als der Rest der Bevölkerung (21 Prozent).

Zudem gibt ein Viertel (25 Prozent) der Millennials an, dass Werbung von Personen (zum Beispiel Personen des öffentlichen Lebens oder Influencer) Einfluss auf ihre Kaufentscheidung hat. Beim Rest der Bevölkerung trifft dies lediglich auf jeden Zehnten (13 Prozent) zu. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen Analyse zum Thema „Social Media Marketing bei Millennials“ der internationalen Data and Analytics Group YouGov.

Ein Blick auf die Mitgliederentwicklung der großen sozialen Netzwerke in den letzten vier Jahren zeigt, dass Facebook weiterhin sowohl unter Millennials (76 Prozent) als auch unter Älteren ab 36 Jahren (62 Prozent) das am weitesten verbreitete Netzwerk ist. Während jedoch die Mitgliederzahl der Millennials auf Facebook stagniert (2015: 77 Prozent bis 2018: 76 Prozent), hat sich die Nutzerzahl von Instagram unter der Generation Y seit 2015 von 15 Prozent auf 50 Prozent fast verdreifachen können. Ein noch stärkeres Wachstum kann Snapchat verbuchen. Gaben 2015 noch drei Prozent der befragten Millennials an, den Nachrichtendienst zu nutzen, sind es 2018 schon 28 Prozent.

Unterschiedliche Nutzungsgründe
Die Nutzungsgründe für die einzelnen sozialen Netzwerke sind divers. Wichtigste Nutzungsgründe von Facebook für die Generation Y sind der Kontakt zu Freunden (55 Prozent), sich auf dem Laufenden zu halten (54 Prozent) und Entertainment durch lustige Inhalte (48 Prozent). Gründe für die Nutzung von Snapchat gehen in eine ähnliche Richtung. So nutzen die Millennials die App vor allem auch, um Kontakt zu Freunden zu halten (62 Prozent), um zu posten, was sie gerade machen (47 Prozent) und um sich mit lustigen Inhalten zu unterhalten (42 Prozent). Betrachtet man Instagram, zeichnet sich ein anderes Nutzverhalten ab. Ein Großteil der Millennials nutzt das soziale Netzwerk, um wichtigen und interessanten Persönlichkeiten zu folgen (58 Prozent) und um sich über Lieblingsstars (45 Prozent) und -marken (42 Prozent) auf dem Laufenden zu halten.

„Das Nutzverhalten und der steigende Trend an Mitgliedern in der Zielgruppe spiegeln die hohe Erreichbarkeit auf dem Medium wider“, sagt Katharina Brachthäuser, Consultant bei YouGov. Hinzu komme, dass Millennials im Vergleich auf Instagram mehr Werbung in Form von Influencer-Beiträgen wahrnehmen (56 Prozent) als auf Facebook (36 Prozent). Auch lesen Millennials, die Instagram nutzen, vor dem Kauf eher Bewertungen von Produkten (88 Prozent) als Millennials, die Facebook nutzen (77 Prozent). „Für Influencer-Marketing unter Millennials ist Instagram also die Plattform der Wahl“, so Brachthäuser.

Die vollständige Analyse zum Thema „Social Media Marketing bei Millennials“ kann kostenfrei unter der Angabe von Kontaktdaten hier heruntergeladen werden.

Lesen Sie weiter


Markt

„Deutsche Händler arbeiten systematisch“

Mit dem Future Readiness Index hat KPMG erstmals versucht, die Zukunftsfähigkeit des deutschen Handels zu evaluieren. Stephan Fetsch, Head of Retail bei der Wirtschaftsprüfungs­gesellschaft, bewertet die Studien­ergebnisse, rät zu mehr Kundenzentrierung und erklärt, warum Plattformen zu Lebensbewältigungspartnern avancieren. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>