Alle Informationen für den Handel

Markt

Rhythmusstörung

© anan796 / Stock Adobe

Im drohenden Handelskrieg mit den USA stehen Autos, Stahl und Technologiekomponenten im Vordergrund. Doch auch die Instrumentenbranche ist besorgt. Die Online-Lernplattform für Klavier, Skoove, hat analysiert, wer die Exportweltmeister von Musikinstrumenten sind.

Auf der Weltrangliste der Exporte für Tasteninstrumente belegt Deutschland nach Japan den zweiten Platz: 2017 wurden Klaviere und Co. im Wert von 132 Millionen Euro in andere Länder exportiert. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die deutsche Wirtschaft in dieser Hinsicht einen Anstieg von 15 Prozent erzielen. Demnach stammen 19 Prozent der Exporte von Tasteninstrumenten aus Deutschland. Japan liegt mit einem Exportwert von 249 Millionen Euro auf Platz eins, wobei hier im vergangenen Jahr lediglich zwei Prozent mehr als 2016 erwirtschaftet wurde. Indonesien sichert sich mit 117 Millionen Euro Exportwert den dritten Platz und ist zudem das letzte Land, das diese Musikinstrumente mit einem neunstelligen Wert exportierte.

China verkaufte 2017 Blasinstrumente in Höhe von 163 Millionen Euro in die ganze Welt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dieser Wert einem Anstieg von vier Prozent. Deutlich weniger Waren dieser Kategorie exportierte Frankreich mit einem Wert von 116 Millionen Euro. Deutschland liegt jedoch nur knapp hinter Frankreich: Dank einem Exportwert von 110 Millionen Euro und einem Anstieg von 6,5 Prozent zum Vorjahr, liegt die deutsche Wirtschaft somit auf dem dritten Platz.

China und die USA exportierten im Jahr 2017 weltweit die meisten Saiteninstrumente. Mit einem Exportumsatz von 333 MillionenEuro ist China auch in diese Kategorie führende Exportnation. Die USA liegen mit einem Exportwert von 121 Millionen Euro zwar auf dem zweiten Platz, jedoch wurde im Vergleich zu China mehr als die Hälfte weniger erwirtschaftet. Die Niederlanden folgen den Exportriesen, können mit einem zweistelligen Millionenbetrag (68 Millionen Euro) jedoch nicht anschließen. Deutschland erzielt mit 34 Millionen Euro durch den Export von Saiteninstrumenten den fünften Platz.

Im weltweiten Vergleich kann Deutschland auch in der Kategorie “Schlaginstrumente” mit dem dritten Platz punkten: Für 45 Millionen Euro wurden 2017 Schlaginstrumente in andere Länder exportiert. Hier sind die Exportzahlen im Vergleich zu 2016 um sechs Prozent gestiegen. China führt auch hier die Rangliste an: 108 Millionen Euro hat diese Nation durch den Export von Schlaginstrumenten erwirtschaftet. Die USA liegen mit 51 Millionen Euro Exportwert nur knapp vor Deutschland.

Die gesamte Analyse finden Sie hier.

Lesen Sie weiter


Agenda

Keine Chance für Hehler

Musikalienhändlern werden bisweilen gestohlene Instrumente angeboten. Mittels einer Datenbank können sie nun schnell überprüfen, ob die Ware gestohlen wurde. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>