Alle Informationen für den Handel

Unternehmen

Die DSGVO-Checkliste für den Onlineshop

© IckeT/
stock.adobe.com

In gut drei Wochen gelten die Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Der E-Commerce-Experte Trustedshops hat eine Checkliste für Onlinehändler erstellt. Damit behalten Sie den Überblick, was Sie bereits erledigt haben und welche Punkte Sie noch bis zum 25. Mai umsetzen müssen.

1.    Erstellen oder aktualisieren Sie Ihr Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
Onlinehändler müssen den Behörden das Verzeichnis mit aktuellen Daten auf Nachfrage zur Verfügung stellen können.

2.    Finden Sie heraus, ob eine Datenschutz-Folgenabschätzung erforderlich ist, und führen Sie diese gegebenenfalls durch
Die Abschätzung ist vor der Datenverarbeitung nur notwendig, wenn ein potenzielles Risiko für Rechte und Freiheiten Ihrer Kunden besteht. Das trifft auf die meisten Onlinehändler nicht zu, doch um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie den Punkt für Ihr Unternehmen abklären.

3.    Passen Sie Ihre Datenschutzerklärung an
Für die meisten Onlineshops wird die Datenschutzerklärung durch die neuen Regelungen umfangreicher, da die DSGVO die Transparenz zum Umgang mit Daten für Seitenbesucher erhöht.

4.    Führen Sie einen Reaktionsplan für Datenpannen ein
Ein Reaktionsplan hilft Ihnen, im Fall der Fälle, Datenpannen wie vorgeschrieben innerhalb von 72 Stunden den zuständigen Aufsichtsbehörden zu melden.

5.     Aktualisieren Sie Ihre Prozesse zur Wahrung der Betroffenenrechte
Die DSGVO stärkt die Rechte von „Betroffenen“, also Ihren Kunden, deren Daten Sie als Händler verarbeiten. So können Kunden beispielsweise eine Bestellhistorie in einem maschinenlesbaren Format einfordern. Das mag in der Praxis nicht oft vorkommen, dennoch sollten Sie sich auf derartige Anfragen technisch und organisatorisch vorbereiten.

6.    Prüfen Sie Ihre Verträge mit Dienstleistern
Ob Serverhosting, Newsletter oder Tracking – als Onlinehändler arbeiten Sie meist mit Dienstleistern zusammen, die personenbezogene Daten erheben. Dafür bedarf es Verträge zur Auftragsdatenverarbeitung, die den Anforderungen der DSGVO genügen.

7.    Erstellen Sie ein Formular für Auskunftsersuchen
Da Sie als Händler Ihren Kunden grundsätzlich alle gespeicherten Daten auf Anfrage zur Verfügung stellen müssen, empfiehlt es sich, ein Formular dafür bereitzustellen, das Kunden bei Ihnen einreichen können, wenn sie zum Beispiel Daten löschen lassen möchten oder eine Auskunft wünschen, welche Daten gespeichert worden sind.

Ein kostenloses E-Book zum Thema DSGVO stellt Lexoffice hier zum Herunterladen zur Verfügung.

Lesen Sie weiter


Markt

Zwiegespalten im Netz

Im Internet persönliche Daten anzugeben – für sechs von zehn Konsumenten ist dies ein fester Bestandteil der modernen Kommunikation. Gleichzeitig sehen aber auch 84 Prozent den Datenschutz im Netz als enorm wichtig an. Dies zeigen die Ergebnisse des neuen Consumer Barometers von KPMG und dem IFH Köln, für das 500 Konsumenten bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>