Alle Informationen für den Handel

Markt

Franchise: Partnerwachstum stagniert

© Wolfram Scheible/Vom Fass

Die Franchise-Wirtschaft in Deutschland legt 2017 ein moderates Wachstum hin und bleibt dabei ohne den erhofften Befreiungsschlag in Sachen Expansion.

Die bundesweit 950 Systeme zählen 2017 rund 120.700 Franchise-Partner (+1,2 Prozent). Insgesamt beschäftigen sie in über 161.700 Betrieben (+ 1,5 Prozent) rund 710.000 Mitarbeiter (+ 1,8 Prozent) und erwirtschaften einen Systemumsatz von über 108 Mrd. Euro (+ 4,2 Prozent). Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Vollerhebung des Bonner forum franchise und systeme. „Viele Systeme sind im letzten Jahr von innen heraus gewachsen“, erklärt Felix Peckert, Chef des forum franchise und systeme. Neben den bestehenden Partnern haben auch die Franchise-Geber selbst vermehrt eigene Standorte eröffnet.

Rein rechnerisch hat jedes System im Durchschnitt etwa 1,5 Franchise-Partner netto hinzugewonnen. „Um nachhaltig zu expandieren, bedarf es bei den meisten Systemen mindestens zehn neuer Partner pro Jahr“, erläutert Peckert. „Größere Systeme benötigen wahrscheinlich einen jährlichen Zuwachs von zehn Prozent, um nicht auf der Stelle zu treten.“

Anklicken zum Vergrößern.

Anklicken zum Vergrößern.

Erprobte Geschäftskonzepte finden sich in allen Branchen. An der Spitze steht weiterhin der Dienstleistungsbereich mit 35 Prozent. 30 Prozent der Systeme finden sich im Handel. Es folgen die Gastronomie-, Touristik- und Freizeit-Anbieter (25 Prozent) sowie der Bereich Handwerk, Bau und Sanierung (10 Prozent).

Junge Franchise-Systeme müssen heute mehr Geld in die Hand nehmen. Reichte es früher noch aus, profitable Betriebe zu vervielfältigen, muss heute massiv ins Personalmarketing sowie mitarbeiterzentrierte Arbeitsprozesse investiert werden. Auch dies ist ein Grund für das seit Jahren schwache Wachstum. Wer sich mit einem Franchise-Konzept selbstständig machen möchte, muss im Schnitt etwa 75.000 bis 125.000 Euro in einen Betrieb investieren.

“Um den Nerv von wechselwilligen Arbeitnehmern zu treffen, müssen Franchise-Geber jetzt die richtigen Weichen stellen“, ist sich Peckert sicher. Gefragt sind nicht nur neue Strategien in der Rekrutierung, die Franchise-Geber wettbewerbsfähig mit Arbeitgebern machen. Auch viele Betriebstypen müssen neu ausgerichtet und die Geschäftsprozesse vor dem Hintergrund der Digitalisierung optimiert werden. „Der Betriebstyp von morgen muss nicht nur vernünftiges Geld abwerfen und den Franchise-Partnern die Expansion ermöglichen“, verdeutlicht Peckert. „Er muss vor allem glücklich machen und damit allen Beteiligten eine hohe Jobzufriedenheit bringen.“

Lesen Sie weiter


Markt

Digitale Innenstadt

Jeder zweite Besucher eines Stadtzentrums wünscht sich digitale Angebote des Einzelhandels. Das fand das Forschungsinstitut IFH in seiner Studie „Vitale Innenstädte“ heraus. Besonders beliebt ist bei den Besuchern laut Studie kostenloses W-Lan in der Innenstadt. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>