Alle Informationen für den Handel

Unternehmen

Mundgeblasen

© Markus Berdux

Als nervtötendes Einsteigerinstrument geschmäht, leidet die Blockflöte unter einem schlechten Ruf. Ernsthafte Flötisten benötigen jedoch hochwertige Modelle. Die verkauft Silke Kunath in ihrem Blockflötenparadies. Text: Mirko Hackmann

Als Kind pfiff Silke Kunath auf die Flöte und entschied sich fürs Reiten. Die Leidenschaft für dieses Instrument entfachte erst ihr Mann Joachim. Das geschah im September 2001 auf einer Messe in Bahrain, wo Kunath Objekte aus Murano-Glas präsentieren wollte, die aber wegen der Anschläge in New York im Zoll stecken geblieben waren. Mangels Ware half sie ihrer neuen Bekanntschaft, einem Blockflötenbaumeister, bei der Warendekoration. „Da hat’s gleich gefunkt“, sagt Kunath lachend.

In den Jahren zuvor war sie nach dem Besuch der Modeschule in Stuttgart für Jil Sander im Ein- und Verkauf tätig und hatte Kinderspielzeug aus Holz vertrieben: „Ich war schon immer eine passionierte Einzelhändlerin; zu beraten und zu verkaufen hat mir stets viel Freude bereitet.“ Nun also Blockflöten. Zunächst holt sie ihr Mann zum Hersteller Mollenhauer, wo sie binnen fünf Jahren alles über das Instrument lernt, eine Seminarplattform für Händler entwickelt und Schulkindern beibringt, selbst Blockflöten zu bauen. Im Jahr 2006 schließlich wagt das Paar den Schritt in die Selbstständigkeit.

Das erste Ladenlokal eröffnen sie in ihrem Reihenhaus. Wohn- und Esszimmer dienen als Verkaufsraum, Keller und Garage als Werkstatt. Zugleich geht der Blockflötenshop online. 2012 folgt der Umzug ins heutige Ladenlokal, einen ehemaligen Supermarkt. Hunderte von Instrumenten aus aller Welt lagern dort: von Garkleinblockflöten über Sopran- und Tenorblockflöten bis zu Bassblockflöten, darunter Objekte mit einer klingenden Länge von 3,60 Metern. Der Preis für einen Paetzold by Kunath Subkontrabass in der Ausführung Birkensperrholz Kirsch Airbrush: 6.750 Euro. Zudem dient der Blockflötenshop amerikanischen und japanischen Edelmarken, wie von Huene oder Takeyama, als europäischer Stützpunkthändler.

Doch es sind nicht allein Produktqualität und Sortimentsbreite, die den Erfolg bringen. „Unsere Besonderheit ist die Spezialisierung auf eine einzige Instrumentenart und die damit einhergehende Beratungskompetenz“, glaubt Kunath. Zudem dürfen die Kunden alle Flöten selbst ausprobieren: Onlinebesteller erhalten Auswahlsendungen, sodass sie die Modelle zu Hause testen können; Kunden, die sich im Laden nicht entscheiden können, ziehen ins jüngst eröffnete Gästehaus. „Und an 16 Wochenenden im Jahr finden Seminare statt, wo Profimusiker, wie der Echo-Preisträger Daniel Koschitzki, die Feinheiten der musikalischen Aufführungspraxis vermitteln“, berichtet Kunath.

Großgeschrieben wird im Blockflötenshop zudem der Garantieservice. Drei zusätzliche Jahre packt Kunath auf die zwei Jahre Herstellergarantie drauf. Im Schadensfall landen die Instrumente im Blockflötensanatorium, wo sie Joachim Kunath von Heiserkeit (durch gequollenes Holz verursachtes Quieken) oder vom Wolf (durch Verzerrungen beim tiefen F erzeugtes Grummeln) befreit.

Manche „Patienten“ landen auch bei Sibo Kunath, dem Sohn der Familie. Der 26-Jährige hat bei seinem Vater die Ausbildung zum Instrumentenbauer absolviert und strebt seinen Meister an. Eine Sonderbehandlung erfährt er nicht. Wie für alle Auszubildenden im Betrieb galt auch für ihn als Einstellungsbedingung: Blockflöte lernen.

Wir suchen Deutschlands Handelshelden
Menschen, die mit Herzblut hinter einem Produkt stehen, sind die besten Promoter ihrer Ware. Genau solche Charaktere sucht das handelsjournal für seine Serie „Die Ware leben“. Wenn Sie das tun, bewerben Sie sich bei uns – wir stellen Sie in unserem Magazin vor.
Senden Sie einfach unter dem Betreff „Die Ware leben“ eine E-Mail mit einer kurzen Selbstbeschreibung samt aussagekräftigem Foto an redaktion@handelsjournal.de. Vielleicht kennen Sie auch jemanden, den Sie gern als Handelshelden vorschlagen mögen? Dann her mit Ihrer Empfehlung!

Lesen Sie weiter


Unternehmen

Spielend zahlen

Die Zeiten, da bekittelte Damen im Supermarkt selbstklebende Etiketten auf Joghurtdeckel pappten, sind lange vorbei. Heute eröffnen die allgegenwärtigen Barcodes mannigfaltige Self-Scanning-Lösungen. Mit welchen Zahlungssystemen auch kleine Händler punkten können. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>