Alle Informationen für den Handel

Unternehmen

Roboter für Retailer

© Saturn Ingolstadt

Automatisierungs- und Robotik-Lösungen werden für den Handel immer wichtiger. Vorwiegend aus Gründen der Effizienz und Kostenersparnis sowie der Entlastung von Mitarbeitern werden Prozesse in der Intralogistik in Unternehmen automatisiert durchgeführt.

Aktuell kommen nun zusätzlich intelligente Roboter in der Intralogistik und am Point of Sale zum Einsatz. Der Fachkräftemangel wird diese Entwicklung künftig noch verstärken, so die ersten Ergebnisse der EHI-Studie „Robotics4Retail: Status quo, Potenziale und Herausforderungen“.

Während des letzten Jahrzehnts investierten die Händler in ihrer Intralogistik vornehmlich in die Automatisierung wiederkehrender, gleichbleibender Prozesse wie die Ein- und Umlagerung, den innerbetrieblichen Transport und auch die Kommissionierung. Aktuell mehren sich Robotik-Anwendungen mit künstlicher Intelligenz, mit denen komplexere, sich verändernde Abläufe bewältigt werden. Durch den Einsatz der anpassungsfähigen Roboter löst sich der bisherige Konflikt auf, dass Automatisierung zulasten von Flexibilität geht.

Etwa ein Zehntel der befragten Händler gibt an, in der Intralogistik Robotik-Kommissioniersysteme zu nutzen, zum Beispiel in Form von Robotern, die die Ware zum Kommissionierer bringen. Zusätzlich setzen einige Händler Depalettier- und Palettierroboter ein, ordnen diese allerdings nicht dem Bereich der Robotik zu, da diese Systeme aus ihrer Sicht nicht die entsprechende Intelligenz aufweisen. Auch am Point of Sale gibt es erste Robotik-Projekte, so verwenden rund 14 Prozent der Händler Kundenservice-Roboter, die meist für Marketingzwecke genutzt werden. Für knapp 28 Prozent sind solche Anwendungen zukünftig vorstellbar. Inventur- und Reinigungsroboter sind ebenfalls bei ersten Händlern im Einsatz.

Anklicken zum Vergrößern.

Anklicken zum Vergrößern.

Der technologische Fortschritt hat Robotern den Einzug in den Handel ermöglicht. Erfolgreich wird deren Einsatz aber erst, wenn Mitarbeiter und Kunden die Technologie akzeptieren. Mitarbeiter müssen erkennen können, welche Arbeitserleichterung die maschinellen Kollegen bringen und Kunden müssen deren Vorteile ebenfalls verstehen. Bei aller Technologie ist der Roboter eben doch ein sehr menschliches Thema.

Für einen erfolgreichen Einsatz von Automatisierung und Robotik müssen auch die Voraussetzungen stimmen. Wichtigstes Kriterium ist für ein knappes Drittel (31 Prozent) die entsprechende Qualifikation der durchführenden Mitarbeiter. Zudem werden die Zuverlässigkeit der Technik und die Wirtschaftlichkeit der Systeme als Grundvoraussetzungen genannt. Die gesteigerte Effizienz und gleichzeitige Kostenersparnis nannten mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Händler als Haupteinsatzgrund von Automatisierungs- und Robotik-Lösungen. Ebenfalls sehr entscheidend ist für 41 Prozent die Unterstützung der Mitarbeiter, etwa in Form von körperlicher Entlastung. Angesichts des Fachkräftemangels in der Logistik sind viele Unternehmen außerdem auf Automatisierung und Roboter angewiesen, so nennt ein knappes Drittel dies als wichtigen Grund für den Einsatz. Speziell im Bereich Robotik sind die variable Einsetzbarkeit von Robotern, die Bewältigung auch großer Auftragsvolumen in Spitzenzeiten und die hohe Ausfallsicherheit die wichtigsten Beweggründe für die Nutzung.

PM__R4R_Voraussetzung_Einsatz_Robotik_CMYK

Die Befragung der Händler zeigt, dass eine genaue Abgrenzung der Begriffe Automatisierung und Robotik nicht ganz einfach ist, da beide Bereiche aufgrund der Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten zunehmend verschmelzen, so die Studienautoren. Fast ein Drittel der Händler definiert aktuell Automatisierung als gleichbleibende, wiederkehrende Prozesse, während es sich bei Robotik um komplexe, sich verändernde Abläufe handelt. Als Hauptmerkmal für Robotik nannte fast die Hälfte die künstliche Intelligenz der eingesetzten Systeme.

Die EHI-Studie „Robotics4Retail: Status quo, Potenziale und Herausforderungen aus Händlersicht“ erscheint als Whitepaper und ist Bestandteil der R4R-Initiative, die in 2017 vom EHI Retail Institute als zentrale, neutrale Plattform ins Leben gerufen wurde, um das Thema Automatisierung/Robotik dem Konsumgüterhandel noch zugänglicher zu machen. In der Betrachtung stehen dabei die Intralogistik-Prozesse im Handelslager, die Filiallogistik sowie die Vertriebsunterstützung am Point of Sale. Das kostenlose Whitepaper erscheint Anfang November 2017 und wird im EHI-Shop und auf ehi.org erhältlich sein.

Lesen Sie weiter


Markt

Zu smart für Beratung

Vier von zehn Befragten einer globalen Shopper-Studie halten sich aufgrund eigener Produktrecherchen für besser informiert als Filialmitarbeiter. Zwar bemängeln 44 Prozent der Shopper nach wie vor die Mitarbeiterverfügbarkeit und den Kundenservice, doch die Kundenzufriedenheit ist in den vergangen zehn Jahren deutlich gestiegen. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>