Alle Informationen für den Handel

Agenda

Effizienzteam

© M. Hackmann

Mit seiner Klimaschutzoffensive unterstützt der HDE ­Einzelhändler bei der Umsetzung von Investitionsmaßnahmen im Klimaschutz. Zwei neue Mitarbeiter sollen das ambitionierte Projekt zum Erfolg führen. Text: Mirko Hackmann

In der Vergangenheit hat der deutsche Einzelhandel bereits einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz geleistet, indem er seinen CO2-Ausstoß seit 1990 um 48 Prozent verringerte. Nun bündelt er seine Maßnahmen in der HDE-Klimaschutzoffensive mit dem Ziel, weitere Einsparungen im Volumen von 300 000 Tonnen CO2 zu erzielen – inklusive einer Reduktionswirkung nach Abschluss der Offensive bis zum Jahr 2023. Das Projekt selbst läuft im Rahmen der nationalen Klimaschutzini­tiative des Bundesumweltministeriums  bis Ende März 2020. Der HDE setzt es in Zusammenarbeit mit Adelphi um, einer unabhängigen Denkfabrik und Beratungseinrichtung für die Themen Klima, Umwelt und Entwicklung.

„Einsparungen im Bereich Klima und Energie eröffnen dem Handel mannigfaltige Möglichkeiten, wettbewerbsfähiger zu werden“, betont Jan Frederik Braun, der unter der Verantwortlichkeit von HDE-Abteilungsleiter Energie- und Umweltpolitik Lars Reimann als Projektleiter fungiert. Viele kleine und mittlere Händler seien sich der umfassenden Sparpotenziale nicht bewusst, die häufig ohne größere Kosten und zum Teil sogar umsonst realisiert werden könnten. „Ich sehe unsere Aufgabe vor allem darin,  Händler für das Thema zu sensibilisieren und Hemmnisse zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen abzubauen“, erklärt Braun.

Dazu entwickelt er gemeinsam mit Projektmanagerin Christina Höger und Adelphi eine Homepage, die Besuchern hilft, ihren Energieverbrauch im Branchenvergleich einzuordnen und Effizienzmaßnahmen in einem virtuellen Warenhaus spielerisch zu erkunden. Die Machbarkeit können die Händler mittels eines Investitionsrechners kalkulieren. Leitfäden, Checklisten und ein Helpdesk unterstützen bei der Umsetzung.

„Zudem planen wir mehr als 30 Veranstaltungen und Workshops in drei Modellregionen der HDE-Landesverbände, von denen Impulse für die Initiierung örtlicher Klimaschutzvorhaben ausgehen sollen, sowie 40 weitere Veranstaltungen im Rahmen von nationalen Großereignissen des Handels“, erklärt Höger. Überdies sollen Einzelhändler, aber auch Verbraucher, mittels Studien und anderen Publikationen über Möglichkeiten der Energieeffizienzsteigerung informiert werden.

„In den vergangenen Jahren sind viele der großen Ketten vorangegangen und haben Einsparpotenziale realisiert“, so Höger. Kleinere Händler verfügten üblicherweise nicht über eigenständige Energie- und Umweltabteilungen und seien mit dem Thema Effizienzsteigerung wenig vertraut. „Darum wollen wir einfache Hilfestellungen geben und die Scheu vor dem Thema nehmen.“

Zudem möchte das Team auf die Politik einwirken. „Der Handel zahlt über das Erneuerbare-Energien-Gesetz einen unverhältnismäßig hohen Beitrag für die Klimawende. Das muss sich ändern “, betont Projektleiter Braun. Energieeffizienzmaßnahmen, kombiniert mit einer sektorenübergreifenden Umschichtung der EEG-Kosten, der Bepreisung von CO2 und einer Senkung der Stromsteuer, reduzierten die relevanten Kosten der Händler nachhaltig.

Zwei für den Klimaschutz

Im Zuge seines Masterstudiengangs „Internationale Beziehungen“ spezialisierte sich Dr. Jan Frederik Braun auf Energie- und Umweltpolitik. Im Anschluss arbeitete der gebürtige Niederländer für das Umweltministerium des Landes, später in Brüssel, dort zunächst als Praktikant für den Europäischen Rat, dann für den Think Tank „Centre for European Policy Studies“. Danach promovierte Braun an der Universität Osnabrück und organisierte für die Verlagsgruppe Handelsblatt in Düsseldorf zudem Fachkonferenzen zum Thema Energiepolitik. Seit April 2017 ist der begeisterte Schallplattensammler Leiter des HDE-Projekts „Klimaschutzoffensive“.
Kontakt: Tel. 030 726 250 68, braun@hde.de

Auf das Thema „Planungskommunikation“ hat sich die Landschaftsarchitektin Christina Höger im Rahmen ihrer akademischen Ausbildung in Oldenburg und Hannover spezialisiert. Danach übernahm sie beim Bundesverband Solarwirtschaft das Kampagnenmanagement und war wenig später in der Unternehmenskommunikation der Berliner Energieagentur tätig. Seit April arbeitet die Mutter zweier Kinder als Managerin und Kommunikationsexpertin für das HDE-Projekt „Klimaschutzoffensive“.
Kontakt: Tel. 030 726 250 64, hoeger@hde.de

Lesen Sie weiter


Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>